Jugendschutz, Scheuklappen und Dämonenfürsten – Raywen White im Interview

Manchmal lese ich ein Buch, das mir so gar nicht gefällt. Manchmal lese ich den zweiten Teil zu so einem Buch und bin positiv überrascht. So ging es mir mit Raywen Whites Reihe Der Fluch der Unsterblichen, bei dem ich Entfachte Glut eher grausig fand und Vergessene Leidenschaft mit wirklich …

Die Kraft der Liebe?! Ein Blick in die Motivgeschichte

Liebe ist heute geradezu zentrales Motiv vieler Bücher. Nicht nur in Liebesromanen. Ein ‚love interest‘ schleicht sich fast in jedes Genre, ein gebrochenes Herz, Elternliebe, aber auch falsch verstanden in reiner Begierde taucht Liebe immer wieder auf. Die Vorstellung, was Liebe eigentlich ist, lässt sich aber gar nicht so einfach …

Nach dem Krieg und vor dem Erkennen

Nach dem Schrecken des Zweiten Weltkrieges musste die Literatur ihren Platz wieder finden. Adorno machte es ihr dabei nicht leichter, als er sagte, nach Ausschwitz könnten keine Gedichte mehr geschrieben werden. Geradezu zaghaft entwickelte sich das, was wir heute Trümmerliteratur nennen und direkt mit dem Aufbau nach dem Krieg und …

Neue Sachlichkeit: Nichts ist mehr sicher

Der erste Weltkrieg hatte Impressionisten wie Expressionisten schwer getroffen. Die neue Sachlichkeit bezeichnet die Literaturströmung, die in der Weimarer Republik vorherrschte. Die politischen und gesellschaftlichen Umwürfe waren dabei geradezu erschreckend gewaltig. Nachdem Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg große Teile der Bevölkerung verloren hatte und mit der alleinigen Kriegsschuld einen gewaltigen …

Expressionismus – schrei es raus

Oft wird als Gegenströmung zum Impressionismus relativ simpel der Expressionismus genannt. Ganz so einfach ist es aber nicht, denn viele Tendenzen treten in beiden Strömungen auf und führen dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen. Immerhin vom Wort her entgegen dem Impressionismus ist der Expressionismus gerichtet, der 1910-1925 eingeordnet wird. Auch die Expressionisten …

Impressionismus – der Blick nach Innen

Nachdem Realismus und Naturalismus beide nicht so ganz zufriedenstellend waren, gab es unterschiedliche Strömungen, die versucht haben, aufzufangen, was dem Zeitgeist entsprach. Von Epochen können wir hier nicht mehr sprechen, da zu viele Tendenzen und Strömungen parallel auftreten und absolut nicht mehr eindeutig voneinander zu trennen sind. Etwa von 1890 …

Realismus und Naturalismus – weder realistisch noch natürlich

Der Kaiser und der Knecht Die gescheiterte Revolution von 1848 – wann haben die Deutschen schon mal erfolgreich revoltiert – führte zu einer so richtig miesen Stimmung bei den Autoren. Die Hoffnungen waren zerschlagen. Wilhelm I herrschte als König von Preußen quasi über ganz Deutschland, Otto von Bismarck Ministerpräsident. 1871 …

Biedermeier und Vormärz – Politik ja oder nein

War wohl nichts Die hehren Ziele der Weimarer Klassik wurden nicht erfüllt. Statt zu einem humanistischen Staat zu werden, hatte Deutschland mit Napoleon zu kämpfen. 1806 wurde das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen aufgelöst, 1813/14 folgten nach dem Russlandfeldzug (1812) Befreiungskriege gegen den französischen Besatzer. Auf dem Wiener Kongress 1814/15 …

Aufklärung, Sturm und Drang, Empfindsamkeit

In der Vorlesung zur Einführung in die Literaturwissenschaften dieses Semester wurde die Aufklärung zumindest sitzungsmäßig vom Sturm und Drang und der Empfindsamkeit getrennt. Epochenmäßig sind wir nach dem Barock hier spätestens bei unklaren Trennlinien angekommen. Viele Elemente teilen sich die drei Literaturepoche, die sich auch zeitlich überschneiden. Ob Gegenbewegung(en) oder Randform(en) …

Blogtour: Rubinmond – Der rote Mond

Herzliche Willkommen zum zweiten Tag der Rubinmond-Blogtour. Nachdem euch gestern der Roman vorgestellt wurde, beschäftige ich mich heute quasi mit dem Leitmotiv des untypischen Vampirromans. Morgen geht es dann um Seelenwächter und Vampire. Im Roman ist er namengebend und mysteriös: der rote Mond. Als Blutmond wird er auch gern bezeichnet, …