Unterleuten – Juli Zeh

Juli Zehs neuer Roman Unterleuten stand ganz oben auf meiner Wunschliste. 640 Seiten geballtes Dorfleben, erschienen bei Luchterhand. In Unterleute, einem kleinen Dorf im Osten Deutschlands, soll eine Windkraftanlage gebaut werden. Dass die Anwohner das durchweg weniger gut finden, interessiert den Staat herzlich wenig. Und insgeheim sind durchaus einige der …

Die Wandlerin – Mona Stärck

Für einen guten Fantasy-Roman bin ich immer zu haben und die Geschichte von Die Wandlerin von Mona Stärk, erschienen 2015 bei editionfredebold mit 283 Seiten hat mich gleich interessiert. Drachen, Menschen, Mischungen. Klingt schon mal spannend. Mella ist unter Menschen aufgewachsen, erst als Jugendliche erfährt sie, dass ihre Mutter die …

Das Feuerzeichen – Francesca Haig

Dieser dystopische Roman hat mich auf den ersten Blick fasziniert. Mit 480 Seiten ist Das Feuerzeichen von Fancesca Haig als erster Band einer Reihe gerade erst bei Heyne>fliegt erschienen, übersetzt von Kathrin Wolf und Sonja Rebernik-Heidegger. Nach einer Katastrophe werden auf der Erde nur noch Zwillinge geboren, immer ein Mädchen …

J von Howard Jacobson

Ein dystopischer Roman, dessen Beschreibung mich sofort interessiert hat, ist J von Howard Jacobson. 409 Seiten bei DVA, übersetzt von Friedhelm Rathjen und dieses Jahr in Deutsch erschienen. In einer unbestimmten, fernen Zukunft ist die Vergangenheit ein rotes Tuch. WAS GESCHEHEN IST, FALLS ES GESCHEHEN IST, ist das große Ereignis, …