Trennt euch – Thomas Meyer

Ein Titel, der sofort ins Auge fällt ist Trennt euch von Thomas Meyer, erschienen bei Salis bereits 2017. Danke an den Verlag für mein Exemplar und die Geduld, da beim Versand scheinbar einiges schiefgelaufen ist. Entdeckt hatte ich das Buch übrigens ursprünglich bei meine Bloggerkollegin Frau Hemingway und war umso glücklicher, als ich auch das Angebot bekam, das Buch zu rezensieren.

Der Titel verrät es. Hier geht es nicht um Friede Freude Eierkuchen, sondern um den Schlussstrich. Trennt euch ist ein ganz anderer Beziehungsratgeber, denn er zeigt nicht etwa, wie die traute Zweisamkeit funktioniert und welche Strategien es gibt, um sie am laufen zu halten. Knallhart rät der Autor Thomas Meyer zur Trennung. Natürlich nicht per se. Viel mehr geht er dabei auf die verschiedenen Aspekte ein, die zeigen, dass eine Beziehung dem Untergang geweiht ist. Wo Inkompatibilität eben keine sich anziehenden Gegensätze sind, sondern zu unüberbrückbaren Differenzen werden.

Ehrlich und verständnisvoll

Dabei ist er so rigoros wie einfühlsam. Ehe er überhaupt dazu kommt, die Beziehungshürden zu entlarven, appelliert er an die Selbstachtung seiner Leserschaft. Warum eine Trennung jetzt besser ist, als später, welche Vorteile es haben kann, den schmerzhaften Schluss auszulösen und welche Stärke darin liegt. Ich selbst kenne einige Beziehungen, die sich daran ein Beispiel nehmen sollten, weil ein Zusammensein auf Dauer nur mehr Ungemach bedeutet und statt gemeinsamer Kompromisse auseinanderdriftende Kontinente bereithält.

Der häufigste Grund – aus meiner Sicht – sich gegen die Trennung zu entscheiden ist schlicht die Trägheit und der Wunsch, nicht als der oder die Böse dazustehen. Auch hier macht das Buch Mut, denn mit der Trennung hilft man am Ende auch dem anderen. Wenn die Erkenntnis, dass eine Beziehung ihrem Ende entgegensteuert, da ist, wird die Entscheidung zur Trennung für bei auf lange Sicht besser, als das Miteinander möglichst lange auszuhalten.

Manchmal passt es einfach nicht, dann heißt es: “Trennt euch”
Mehr als nur eine Trennungshilfe

 Grundehrlich und vernünftig argumentiert der Autor dabei, statt emotional zu werden oder nur schwarz zu sehen. Weil auch eine Trennung aus eigenem Antrieb schmerzhaft ist, ist Trennt euch auch ein Buch für Getrennte. Es hilft, Liebeskummer aufzuarbeiten und das Selbstbewusstsein zu stärken. Dadurch, und da das Buch auch erklärt, welche Punkte für eine auf Dauer funktionierende Beziehung wichtig sind, hilft es meiner Meinung nach auch Menschen, die wieder bereit für eine neue Beziehung sind. Die rosarote Brille wird entfärbt. Davon profitieren auch die Beziehungen, die nach Thomas Meyer dauerhaft bestand haben können.

Natürlich ist dieses Buch keine perfekte alleinstehende Empfehlung. Es wird immer Beziehungen geben, die trotzdem funktionieren oder trotzdem nicht. Thomas Meyer greift zwar viele wichtige Elemente auf, bleibt dabei schonungslos und rüttelt wach. Doch die menschliche Sturheit und Wankelmütigkeit kann er genauso wenig ausschalten, wie wir.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
frauhemingway
Gast

Danke für die Verlinkung und es freut mich, dass du an dem Buch auch Gefallen gefunden hast. 🙂

Tiphaine
Gast

Ich fand den Titel schon ansprechend – klingt befremdlich, ich weiß. Das Anziehende sehe ich, genau wie du, in der Klarheit und Direktheit, die schon Titel und Cover bereithalten und klar und direkt kann angesichts von verworrenem (und verständlichen) Gefühlschaos nur hilfreich sein.<
Deine Rezension weist darauf hin, dass es nicht bei der ansprechenden Verpackung geblieben ist – der Autor löst sein "Versprechen" offensichtlich ein und bietet einen Kompass im Dschungel.
Danke für die Rezension!

P.S: was für ein hübsches Profilbild von dir 🙂