Namenlos – Nika Sachs

Mit gerade mal 92 Seiten ist Nika Sachs Namenlos: Eine Frankfurter Novelle ein wunderbares Beispiel dafür, dass auch in der Literatur Qualität vor Quantität kommt. Denn in diesen 92, bei BoD 2016 veröffentlichten Seiten steckt verdammt viel. Namenlos ist der Protagonist, ein schreibender Wirtschaftsmensch, der vor kurzem verlassen wurde. Es …

Anleitung zum Gehen – Edo Popović

Poetisch-philosophisch wird Edo Popovićs Essay Anleitung zum Gehen angepriesen. Das hat mich auf die 176 Seiten des kroatischen Schriftstellers, erschienen bei Luchterhand in der Übersetzung von Alida Bremer, sehr neugierig gemacht. Mit geradezu elementaren Fragen geht der Autor hier seine Erlebnisse des Wanderns an. Er berichtet, wie er die Berge Kroatiens …

Philosophie to go – Albert Kitzler

Dank Lovelybooks hatte ich die Möglichkeit an der tollen Leserunde zu Albert Kitzlers Philosophie to go teilzunehmen. Mit 283 Seiten, erschienen bei Pattloch 2015 hat der Autor darin Beiträge eines digitalen Rundschreibens gesammelt, das er seit 2011 täglich verschickt. (Warum allerdings dieser englische Kaffee-Ausdruck sein musste, erschließt sich mir nicht …

Weltbürger von Claudia Fell

Claudia Fell hat sich mit Weltbürger an einen philosophischen Fantasy (eher Science Fiktion) Roman gewagt. 212 Seiten hat der Roman, der über tredition erschienen ist. Vier Personen werden mitten aus dem Leben heraus von Außerirdischen entführt – Außerirdischen, die einst die Erde besiedelt haben. Nun wollen sie ihre Kreation Mensch …