Deathbook von Andreas Winkelmann

Die Hauptaufgabe von Einmal durchs Regal für den Mai habe ich, zugegeben, etwas vor mir hergeschoben. Immerhin war mein Thriller-Start mit dem Jugendthriller Freisprung ziemlich mies, der Psychothriller Nachtkalt konnte es dann zum Glück etwas rausreisen, auch wenn ich mich an die furchtbare Einhaltung eines Schemas nie so ganz gewöhnen …

Juliet, Naked – Nick Hornby

Bevor ich mich den Mai-Thrillern für Einmal durchs Regal widmen muss, habe ich noch schnell die 368 Seiten von Nick Hornbys Juliet, Naked gelesen. Annie und Tucker schreiben sich emails, weil Annie eine vernichtende Rezension über eine Platte (Juliet, Naked) geschrieben hat, die Tucker vor Jahren als Demoband aufgenommen hatte. …

Ruhm – Daniel Kehlmann

In nur 256 Seiten neun Geschichten unterbringen und daraus einen Roman machen? Kein leichtes Unterfangen. Doch Daniel Kehlmann hat es geschafft. Seinen Roman Ruhm habe ich (nicht nur) für die Hauptaufgabe im März von Einmal durchs Regal gelesen (ein Buch eines deutschen Autors lesen). Wie aber klappt das Meisterwerk? Tatsächlich …