Neunter Dezember -Ruhe

Ruhe -eine Anleitung

Atme ein, atme aus.
Schließe die Auge
Was hörst du?
Denk dir eine Farbe,
Atme durch sie hindurch.
Was siehst du?
Lass Alles los.
Zeit ist relativ
Und du wirst zur Konstanten.
Sei der Fixpunkt,
Atme durch dein Sein
Und lass Ruhe werden.

Und wenn es euch am Ende gar zu ruhig geworden ist, macht heute mit und kommentiert diesen Beitrag zwischķen 00:01 und 23:59 Uhr am 09.12.14, um eine DVD von Michael Mittermeiers Zapped zu gewinnen.

Kommentare

  1. Rose

    Hallo Eva,
    ein sehr schönes Gedicht. Selbst beim Lesen bin ich schon zur Ruhe gekommen.
    Letzte Nacht u2.45 Uhr klingelte das Telefon und mein Sohn fragte an, ob er uns die Kleine (13 Monate) bringen könnte. Er musste um 3.30Uhr zur Arbeit und seine Frau hatte Probleme mit der Magen-Darm Grippe.Was will man da als Großeltern machen. Wir nehmen sie sehr gerne. Doch um 7.00 Uhr und um 10.00 Uhr hat unser Spatz alles wieder erbrochen und leichte Temperatur.Also die Mama informiert und dann sind wir zum Arzt. Jetzt schläft die Kleine und ich hatte Zeit deine Hompage zu besuchen. Das Gedicht hat mir die nötige Kraft und Ruhe für den Rest des Tages (und die Nacht) gegeben.
    Vielen Dank!
    LG Rose

  2. Jutta

    Hallo liebe Eva,

    ja Ruhe brauche ich, bin zur Zeit mehr als im Stress, das Gedicht hat mich wieder ein wenig ruhen lassen. Sehr schön, werde ich mir ausdrucken 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

Ich freu mich über eure Meinungen