Im Wald – Nele Neuhaus

Tatsächlich habe ich mal wieder einen Krimi gelesen. Nele Neuhaus habe ich auf einer Orchideenausstellung getroffen – das weihnachtliche Interview könnt ihr heute im Adventskalender lesen. Und jetzt habe ich die Rezension zu ihrem neuen Buch Im Wald für euch. Die 560 Seiten, die noch frisch bei Ullstein erschienen sind der 8te Band der Bodenstein-Kirchhoff-Krimireihe.

9783550080555_200Bodenstein steht kurz davor dem K11 für mindestens ein Sabbatical den Rücken zuzukehren. Die Arbeit beim Morddezernat zehrt an seinen Kräften und er wünscht sich Zeit für seine Beziehung. Da wird ihn ein neuer Fall komplett aus der Bahn. Menschen, die er kennt sterben und eine tragische Geschichte aus seiner Vergangenheit kommt wieder ans Licht. Pia muss sich fragen, ob ihr Chef überhaupt noch in der Verfassung ist, die Ermittlungen zu leiten. Und währenddessen schlägt der Täter wieder zu.

Gut konzipiert

Ich bin keine große Krimi-Leserin. Vielleicht bilde ich mir ein, zu schnell hinter die Lösung zu kommen, vielleicht packen mich die meisten Krimis mit ihrer Überspitzung der Spannung einfach nicht so. Hier war ich tatsächlich gefesselt. Die Geschichte nimmt schön Fahrt auf, ich hatte aber zumindest eine gewisse Distanz, so dass mich der Nervenkitzel nicht zu sehr gepackt hat, sondern auf eine angenehme Weise mein Interesse schüren konnte.

Tolle Figuren

Wichtig dabei war zum einen die tiefe Charakterisierung der Figuren. Obwohl ich bisher keinen anderen Roman der Reihe kenne, waren die Charaktere wunderbar ausgearbeitet und entwickelten sich auch weiter. Mini-Rückblicke haben mir einen Eindruck für die vergangenen Handlungen verschafft, ohne redundant zu werden. Dadurch wurden auch Nebenstränge deutlich und kleine Verkettungen, die für den Verlauf des Romans vielleicht gar nicht so wichtig waren, aber für die Figuren elementar.

Spannend

Sehr gut war auch, dass der Täter dem Leser nicht so schnell präsentiert wurde. Ich hatte erst etwa 100 Seiten vor Schluss den Richtigen in Verdacht. Der Fall ist so wunderbar komplex aufgebaut, dass es mehrere Baustellen gibt, die sowohl die Beamten, als auch den Leser beschäftigen, in die Irre führen und im Grunde doch um den wahren Täter herum aufgebaut sind, dass es wirklich großen Spaß gemacht hat, das Buch zu lesen.

Im Wald ist also ein wirklich guter Kriminalroman, der sogar mich, die Krimis selten überhaupt in Betracht zieht, begeistern konnte. Vielleicht werde ich in Zukunft zumindest etwas öfter Nele Neuhaus lesen. Ihr könnte das auch, wenn ihr im heutigen Türchen meines Adventskalenders mitmacht, denn da verlose ich einen anderen Roman der Autorin.

Ich freu mich über eure Meinungen