Das AHA Erlebnis von John Kounios und Mark Beeman

Kennt ihr das? Ihr seht ein Buch und denkt „Ja, das will ich lesen“ – ohne groß über den Inhalt gelesen zu haben, einfach nur wegen Titelbild und/oder Titel? So ging es mir bei Das AHA! Erlebnis von den amerikanischen Neurowissenschaftlern John Kounios und Mark Beeman. Erschienen ist das Buch auf Deutsch gerade bei DVA mit 317 Seiten.

Das Aha-ErlebnisIn dem Buch mit dem Untertitel Wie plötzliche Einsichten entstehen und wie wir sie erfolgreich nutzen schreiben die Autoren über das AHA-Erlebnis, jenen seltenen Moment, wenn alles klar und deutlich wird. Mit prägnanten Beispielen, passenden Anekdoten und fundiertem Wissen schaffen sie es dabei nicht nur biologische Vorgänge zu erklären, sondern auch darüber zu rätseln, ob und wie solche Erlebnisse forciert werden können und ob sie wirklich so unglaublich toll sind, wie auf den ersten Blick vielleicht anzunehmen.

Ich bin wirklich begeistert. Gerade Sachbücher schaffen es ja nicht immer den Leser so zu fesseln, dass nichts überflogen wird, sondern jedes Kapitel nicht nur Daseinsberechtigung erhält, sondern auch mit Interesse gelesen wird. Dieses Buch hat mich gefesselt. Mit der richtigen Mischung aus fachlichen Infos und geschichtlichen Erzählungen liefern die Autoren nicht nur Wissen, sondern auch gleich anschauliche Beispiele. Sie berichten von wichtigen AHA-Erlebnissen der Geschichte und erklären wann, wo und auch wie diese möglich waren – nicht ohne ihren Spekulationsanteil zu verheimlichen. Dadurch zeigen sie das, was sie gelernt haben, nicht nur, sie argumentieren dafür, führen Beweisketten aus und lassen Raum für eigene Überlegungen.

Schnell wird klar, dass ein AHA-Erlebnis nicht etwa dank konzentriertem Denken entsteht, aber auch nicht vom stetigen Müßiggang, sondern dass ein geübtes Gehirn sich eines verzwickten Problems manchmal erst dann wirklich bewusstwird, wenn es eine Pause bekommt. Mir kommen die besten Ideen für Geschichten beim Stillen, Joggen, Bügeln oder in der Sauna (wenn ich jetzt auch noch die Zeit hätte, sie aufzuschreiben könntet ihr euch gar nicht mehr retten ^^). Ein AHA-Erlebnis kann dabei bahnbrechend sein, wie beim Kampf gegen Krebs oder der Entdeckung der Schwerkraft, es kann aber auch relativ banal sein.

Die Autoren erklären, dass eine Umgebung der Ruhe, hilft, solche Erlebnisse auszulösen, sie aber auch nicht erzwingen kann. Manche Menschen arbeiten besser analytisch, also indem sie das Problem Stück für Stück lösen, ohne je ein „Heureka“ geschrien zu haben. Allein diese potentielle Abwesenheit des Geniestreichs macht es aus meiner Sicht umso interessanter, denn scheinbar funktionieren beide, aber der Schritt-für-Schritt-Weg ist oft der „schulische“, den wir beigebracht bekommen – vielleicht auch, weil wir die plötzliche Erkenntnis nicht lernen können.

Die Beispiele die gewählt wurden reichen dabei von biblischen Geschichten bis zu eigenen Erlebnissen der Autoren, so dass ein breites Spektrum abgedeckt ist und wirklich viele Geschichten zusammenkommen. Das macht zum großen Teil den Unterhaltungswert des Buches aus. Aber auch, dass oft von Möglichkeiten und Versuchen die Rede ist, führt dazu, das Buch selbst als Möglichkeit zu betrachten. Es gibt hier keine Anleitung für Einsichten und Erlebnisse, aber es wird beschrieben, welche Umgebungen förderlich sind und auch, dass Wege, die Scheitern essentiell für den Durchbruch sind. So oder so kann ein AHA-Erlebnis nach den Autoren nur haben, wer vorher schon gründlich an dem Problem gearbeitet hat – sich also auch eines Problems angenommen hat. Die Eigeninitiative ist also auch hier entscheidend und erlaubt damit keineswegs Faulheit, sondern lediglich gehörige Portionen der Entspannung.

Ich fand das Buch sehr interessant und lehrreich auf dem Gebiet der Neurowissenschaft. Da habe ich so einiges dazugelernt. Die Anekdoten waren nette, unterhaltsame Geschichten, die gelungen den Wissenschaftlichen Teil ergänzt haben. Jeder, der ab und an auch gerne was Wissenschaftliches liest, sei hier absolut der Griff zum AHA! Erlebnis geraten.

Ich freu mich über eure Meinungen