17.12 Zeit für einen Kinderbuchtag

In meinem Adventskalender hat ein Tag, an dem es um Kinderbücher geht, schon fast Tradition. Immerhin bin ich dreifache Mutter und gerade im Dezember flattert allerlei Lesestoff für jedes Alter ins Haus. (Im Gewinnspiel gibt es etwas, dass vor allem Große, aber vielleicht auch den ein oder anderen kleinen Leser freuen wird, wenn ihr keine Kinderbücher lest oder Empfehlungen braucht, schaut gleich unten nach. Ein Kleiner Hinweis: ihr findet es heute auf jedem Bild^^). Auch heute wird es wieder Zeit. Ich stelle in diesem Beitrag einmal die Bücher vor, die meine Kinder zu Nikolaus bekommen haben, außerdem zwei Bücher, die sich die Kleinen auf dem Büchertisch im Kindergarten aussuchen durften und ein tolles Pop-up, das der Knopf letzte Woche zum Geburtstag bekommen hat. Außerdem gibt es noch zwei Rezensionen. Um 12 könnt ihr den ersten Beitrag lesen, den ich gemeinsam mit Keule geschrieben habe über ein Buch, das er gar nicht mehr aus der Hand legen mag und um 15 Uhr zeige ich euch das neuste von der Heule Eule. Viel Spaß, eine schöne Zeit und einen zauberhaften dritten Advent:-*

Bücher aus dem Kindergarten

Ich finde die Idee des Büchertischs im Kindergarten wirklich toll. Alle paar Wochen stellt eine Buchhandlung aus der Umgebung Ansichtsexemplare zur Verfügung, die beim Eingang der KiTa ausgestellt sind. Jedes Mal bedrängen mich meine Kinder, dass sie eines wollen und würden am liebsten gleich alles mitnehmen. Ich gestehe, dass ich mit der Auswahl nicht ganz so zufrieden bin. Die Rosa-Hellblau-Falle greift erschreckend um sich. Überall steht „für Jungs“, „für Prinzessinnen“ oder ähnliches darauf. Es ist ermüdend und ich finde es schade, dass meine Kinder ausgerechnet im Kindergarten immer wieder mit Geschlechterstereotypen konfrontiert werden. Ich gestehe auch, dass ich manchmal „Nein“ sage, obwohl es um ein Buch geht. Bei zu viel Mädchen hier, Jungs da, bei Puzzle-Büchern (wer hat diese Grausamkeit erfunden? Es gibt wenige Dinge, die ich so hasse, wie Puzzle-Bücher.) und bei Büchern, die wir schon haben, die den Kindern aber so gut gefallen, dass sie am liebsten hundertfach haben wollen – Mediale Verantwortung heißt nicht, dass ich darauf achte, ob, wann und was meine Kinder schauen oder am Computer spielen, sondern auch, welche Bücher sie bekommen und ich vorlese. Ja, das heißt auch, dass ich darauf achte, welche Bücher ICH vorlesen muss, so viel Ehrlichkeit gestehe ich gerne ein. Es geht auch um meine Zeit, meine Geduld und meine Nerven. Diese Bücher haben sich meine Kinder dieses Mal ausgesucht:

Die kleine Hummel Bommel sucht das Glück und Hexenkrach im Zauberwald sind bei uns eingezogen
Der Knopf hat ich für die Kleine Hummel Bommel sucht das Glück von Britta Sabbag, Maite Kelly und Joelle Torulonias entschieden.

Das erste Hummel Bommel Buch, das den Weg in unsere Hände gefunden hat. Die kleine Hummel Bommel ist unglücklich und verspürt Sehnsucht. Sehnsucht nach dem großen Glück. Sie geht auf Reisen, lernt die große Welt kennen, doch die Sehnsucht geht nicht weg. Wo ist es, das Glück? Gibt es dafür einen Ort oder eine Person, einen Moment oder ein Gefühl? Zwei Lieder, deren Text im Buch stehen, kann man sich dazu per Download ergänzend besorgen. Eine süße Geschichte über Sehnsucht, Heimat, Familie und Freundschaft. [ars Edition, 32 Seiten, 19,99 €]

Hexenkrach im Zauberwald wollte die Nudel.

Rosa, Glitzer, ich habe das Buch vorher gut angeschaut, ehe ich mein „Ja“ gegeben habe. Kristin Lückel ist die Autorin und Friederike Großekettler hat die Zeichnungen beigesteuert. Das Buch erzählt von zwei Hexenschwestern, die gemeinsam im Zauberwald wohnen, aber die wegen ihrer Unterschiede immer wieder aneinander geraten. Die eine ist pedantisch und weiß alles besser, die andere ein echter Tollpatsch. Die Situation eskaliert, beide ziehen aus und glauben, es geht ihnen ohne die andere nun viel besser geht. Seit dem Einzug ist dieses Buch über Geschwisterkrach, Unterschiede, Freundschaft und Familienbande viel im Einsatz. Alle lieben es. Ein echter Glücksgriff, auch mir Rosa und Glitzer. [Kaufmann, 32 Seiten, 12,95€]

Bücher zu Nikolaus

Jedes Jahr dürfen sich die Kinder auf der Buchausstellung, die im November in unserer Kleinstadt stattfindet, je ein Buch aussuchen, das sie dann zum Nikolaus bekommen. Bis dahin haben sie regelmäßig vergessen, welches es war und die Freude ist immer wieder groß. Während ich bei den beiden Kleinen immer etwas mit der Entscheidung helfe (ihr wisst schon, Puzzle-Bücher, Kitsch-Fallen, etc.), ist meine einzige Vorgabe für Keule, dass es ein Buch zum Lesen sein muss. Klingt komisch, aber nur für eine beigelegte Lego-Figur kaufe ich kein Lego-Figuren-Lexikon, dass er nie wieder in die Hand nimmt. Da die Nudel dieses Jahr nicht dabei war, hatte ich freie Bahn und habe mich sogar für eines mit ganz viel Rosa entschieden (vielleicht war ich ja krank^^). Der Knopf war ein heikler Fall. Nachdem er gesehen hat, dass Keule ein Lego-Buch in der Hand hatte, wollte er natürlich unbedingt das auch haben. Da er aber im Moment total auf Ritter steht, haben wir etwas Passendes gefunden, dass er seitdem eisern verteidigt („Mein Ritterbuch!!!“).

Diese Schätze waren dieses Jahr in den Nikolausstiefeln
Keules Wahl fiel auf Henry Smart – Im Auftrag des Götterchefs von Frauke Scheunemann

Das Buch ist der Auftakt zu einer neuen Reihe um Henry. Im ersten Band muss er eigentlich mit seinem Vater nach Bayreuth und trifft auf Wotan. Germanische Mythologie in die Moderne gebracht. An Henrys Seite ist Wotans Tochter Hilda, mit der er durch die Zeit reisen muss. Was im ersten Moment wie eine Mischung aus Percy Jackson und Jake Djones klingt, macht mich vor allem auf den Umgang mit den mythologischen Figuren neugierig. Mal etwas anderes, als Loki und Thor. [Oetinger, 288 Seiten, 16,99€]

Für Nudel habe ich Malala – Für die Rechte der Mädchen von Raphaele Frier ausgesucht

Kein leichtes Thema, denn das Buch erzählt Malalas Geschichte. Eine Biografie für Kinder, die bereits bei der jüngsten Kindheit der Friedensnobelpreisträgerin anfängt und viel „davor“ erzählt. Die Gefahr, in der sich das Mädchen befunden hat und ihr Mut werden einfühlsam, aber nicht kitschig vermittelt, der Anschlag auf sie ehrlich, aber ohne Übertreibung dargebracht. Ich hatte vielleicht ein paar Mal Tränen beim Vorlesen im Auge. Es ist rührend, aber vor allem so wahnsinnig beeindruckend. Bis in die Gegenwart erzählt das Buch von Malala, ihrem Kampf für Mädchenrechte und Bildung. Ich finde es toll, meinen Kinder so echte Menschen und andere Schicksal näher zu bringen. Das wichtigste ist die Botschaft dahinter. Egal, wie klein du bist oder gemacht wirst, ein Kind, ein junges Mädchen, konnte die Welt verändern. Jeder von uns kann das, wir dürfen nur nie anfangen, die Klappe zu halten. [Knesebeck, 48 Seiten, 14,95€]

Der Knopf hat sich in „sein Ritterbuch“ Ritter Rufus von Aaron Dijkstra verliebt

Ritter Rufus will endlich ein richtiger Ritter sein. Aber dafür muss man doch gegen einen richtigen Drachen kämpfen. Nur blöd, dass ausgerechnet der so gar keine Lust zum Kämpfen hat und um Ausreden nicht verlegen ist. Kann Rufus am Ende doch noch gegen Bruchhorn antreten oder lernt er am Ende etwas ganz anderes? Ein wunderbares Buch für kleine Ritterfreunde wie meinen Knopf. [Betz, 32 Seiten, 14,95€]

Ein Buch zum Geburtstag

Vor drei Jahren sagte ich meinem Ungeborenen: „Entweder du kommst heute oder übermorgen, komm bloß nicht morgen, das wirst du noch bereuen.“ Natürlich hat der Knopf nicht auf mich gehört und muss sich seinen Geburtstag mit den Nikolausfest teilen. Was ihm jetzt noch wenig ausmacht, wird früher oder später zu Problemen führen. Wenn es um Feiern, Partys oder viel später einen ruhigen Geburtstag mit den eigenen Kindern geht. Ich habe ihn gewarnt. Meine Oma hat ihm dieses Jahr ein Buch mitgemacht. Ein Buch, das wir bereits kannten, denn erst ein paar Wochen zuvor hatten wir es aus der Bücherei ausgeliehen.

Eine glückliche Fügung brachte uns Die neugierige kleine Hexe

Die Geschichte hatte uns schon „normal“ sehr gut gefallen, aber meine Oma hat dem Knopf das Pop-up der neugierigen kleinen Hexe geschenkt, das wirklich zauberhaft ist. Die kleine Hexe fliegt nachts durch die Gegend und entdeckt ein Licht. Weil sie so neugierig ist, schaut sie zum Dachfenster herein, verliert das Gleichgewicht, purzelt ins Zimmer und zerbricht dabei ihren Besen. Nur gut, dass im Haus noch mehr Hexen wohnen. Eine von denen wird ihr doch sicher helfen können. Oder?

Das Buch ist nicht nur lustig, sondern auch zeitlos und zeigt, wie unterschiedlich unsere Talente sind. Jedes ist auf seine Art gut und kann Vorteile bieten, wenn man sie gerade braucht. Als Pop-up gibt es auf fast jeder Seite eine Lasche zum Ziehen und sorgt für ein „Miteinander-Lesen“, statt nur einem Vorlesen, was ich immer gut finde. [Oetinger, 12 Seiten, 10,01]

Was ihr heute gewinnen könnt:
Diese Schätze gibt es heute zu gewinnen

Große wie kleine Leser brauchen Lesezeichen. Um festzuhalten, wo wir gerade in der Vorlesegeschichte sind, um unsere aktuelle Seite vor kleinen Fingern zu schützen, zum Markieren, Merken und Erinnern. Heute verlose ich, mit der Unterstützung des fabelhaften moses Verlag einmal wunderschöne Eulen-Lesezeichen und einmal ein großes Lesezeichen mit Gummizug mit einem Zitat von Mark Twain. Alle die am fünften oder neunten Tag kein Glück hatten, haben hier also ihre zweite Chance. Verratet mir in eurem Kommentar euren Kinderbuchtipp.

Teilnahme ab 18 oder mit Einverständnis eines Erziehungsberechtigten, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Leser meines Blogs, die mir folgen und teilnehmen, bekommen ein Los extra. Generell habt ihr bei jedem Türchen die gleiche Chance, zu gewinnen. Das Gewinnspiel für den Gewinn zum 16.12.17 beginnt mit diesem Post und endet am 18.12.2017, 23:59.

 

 

 

Kommentare

  1. Liebe Eva,

    das ist ein ganz grandioser Beitrag! Ich habe ihn sehr gerne gelesen, da meine Mäuse immer größer werden und ihr Interesse an Büchern und Geschichten zunimmt. Oh welch Freude! hihi
    „Die kleine Hummel Bommel“ steht noch auf meiner Kinder-Merkliste. Wir sind derzeit im Grüffelo-Fieber! Meine beiden lieben ihn und sein Grüffelchen und können schon fast beide Bücher auswendig! Auch die Hörbücher werden heiß geliebt und müssen im Auto gehört werden. Und zwischendurch spielen wir mit den Handpuppen die Geschichten nach… Brauchst du noch mehr Tipps? hahaha
    Das Malala-Buch werde ich mir mal anschauen und wahrscheinlich kaufen! Danke! Ohne deinen Beitrag, wäre ich wohl nicht so schnell über dieses Buch gestolpert… Habe Anfang Dezember das Hörbuch „Ich bin Malala“ gehört und war hin und weg. Kannst ja mal vorbeischauen. Ne Rezi habe ich auch geschrieben…

    Die Eulchen und das Lesezeichen finde ich sehr schön. Da mag man sie gar nicht mehr aus dem Buch rausnehmen. 😉

    Wünsche euch einen schönen 3. Advent,
    GlG vom monerl

    • Die Grüffelo-Bücher haben wir auch, allerdings auf Englisch. Die Autorin kommt alle paar Jahre zu uns in die Stadt und gibt Vorstellungen. Sie ist mit einem Paar hier befreundet 😊 und ich mag den Sprachrhythmus ihrer Bücher im Englischen einfach viel mehr. Dass die Kinder dann mal nachfragen, stört nicht, so lernen sie ja dazu.

  2. swappinghowdies

    Mein Kinderbuchtipp sind (immer noch) alle Michael Ende-Bücher. Die bleiben einfach gut — auch mit der Zeit! Ich habe in der Schule sogar mal ein Referat über Die unendliche Geschichte gelesen. Übrigens ist Michael Endes Grab wunderschön — sogar mit Kassiopeia und dem Buch der Unendlichen Geschichte (auf dem Waldfriedhof in München).

    Jedenfalls danke für die Chance auf eines der Lesezeichen.

    Herzliche Grüße,
    Birgit

  3. Christina P.

    Manchmal möchte man echt wieder Kind sein, es gibt so schöne Bücher. Ich find Petronella Apfelmus sehr schön, ebenso wie Mein Freund Pax. Was wohl auch lustig sein soll ist Finger weg von diesem Buch, hab es jedoch bisher nur in Blogs gesehn.
    LG und einen schönen 3. Advent, Christina

  4. karin

    Hallo und guten Tag,

    ja bei den Eulenlesezeichen bin ich gerne dabei….die sind, aber auch zu putzig.

    Mein Tipp für den Kinderlesebereich wäre …Das magische Labyrinth von dem Autor: Matthias von Bornstädt
    aus dem Verlag ars Edition

    Es geht da um drei Kids…zaubern, eine, ungewöhnte Welt..also alles Sachen die bei Kindern gut ankommen.

    Schönen 3.Advent..LG..Karin…

  5. kleinewelle

    Hallo,
    oh, die Hummel Bommel haben wir auch gerade entdeckt und Krümel liebt sie. Aus dieser Reihe kann ich dir noch Die Hummel Bommel feiert Weihnachten empfehlen. Passend zur Jahreszeit und sehr schön ist beschrieben, was Weihnachten wirklich bedeutet.
    Krümel liebt außerdem den kleinen Mondbär und auch ich mag die Geschichte sehr gerne. Klar, es ist ein Klassiker, aber immer wieder schön zu lesen finde ich. Außerdem ist mein Kinderbuchtipp immer Lieselotte. Ich persönlich liebe diese Kuh und auch Krümel ist begeistert von ihr. 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Adventabend. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

Ich freu mich über eure Meinungen