Nächtlicher Überfall (9.12)

Sie kamen in der Nacht, zu Tausenden. Stillschweigend setzten sie zur Landung an, sprangen ab, segelten geräuschlos über den Dächern der Ahnungslosen. Lange genug hatten sie oben verharrt, gewartet auf das Zeichen, bereit zum Angriff. Der Befehl kam von ganz oben, niemand bezweifelte ihn. Das war ihr Auftrag. Nichts konnte …

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch – Michael Ende ( 8.12)

Irgendwie komme ich gerade zur Weihnachtszeit von den Büchern meiner Kindheit nicht weg. Immerhin ist der Advent auch eine besinnliche Zeit des Erinnerns. Wie schön war Weihnachten doch als Kind, und auch wenn Michael Endes Der satanarchälügenialkohöllische Wunschpunsch eigentlich eine Sylvestergeschichte ist, gehört sie für mich zur Weihnachtszeit dazu. Warum? …

Der Gipfel – erster Dezember

Wenn sich am Ausgang des Bahnhofs der bittere Zigarettenrauch mit dem verbrannten Maronen mischt, der Biergestank am Vormittag des Wochenendes zu saurem Glühwein wird,   Wenn zu viel Citrusdüfte in den Kaufhäusern dominiert, zuckersüße Plätzchendünste aus Bäckereien und Küchen quellen und Nadelbaumaroma in den Kleidern hängt,   Wenn Tee nach …

Väterchen Frost

Väterchen Frost ist alt geworden, pustet nur noch schwach. Zu schwach für Sturmwolkenhorden schläft er, ist selten wach. Väterchen Frost geht an der Krücke, hat keine Kraft zum Wüten. Ihm fehlt gewohnte Wintertücke, er muss sich heut behüten! Väterchen Frost ruht sich noch aus, lässt Kälte und Schnee nicht weg, …

Durch den Nebel

Noch ziehen Raben Runden über trockenen Baumfingern und verlassene Nester stechen aus der Blattlosigkeit. Kaum vergangen ist das Laub am Fuße jedes Schlafenden und augehöhlte Nüsse blitzen auf. Der warme Hauch im Wind zieht mit der alten Kälte zwischen neuen Spalten und leeren Wegen hinab. Weit hinter Wolken bleibt die …

kalte Finger

Meine Finger sind kalt und eisig wird mein Ring. Die zwei Lagen auf mir reichen lange noch nicht. Meine Strümpfe rutschen und der Schal scheint zu kurz. Die Hose wird dünner, bloßer mein frierender Leib. Doch ich zittre nicht, doch ich schreibe weiter, doch mein Atem bleibt ruhig, schlägt kleine …

Dies Gefühl (24.12)

Immer wieder neue Worte für das gleiche Christenfest. Es bleiben doch die gleichen Orte: Trautes Heim, geschmücktes Nest.   Immer wieder doch Versuche, alles dies nun zu erfassen, ob ich lobe, ob ich fluche, niemals können sie es lassen. Dies Gefühl ist nicht zu nennen, nicht emotionslos zu erkennen, nur …

Weihnachtsdüfte am 13.12

Zimt. Herb, etwas bitter, würzig, voll. Und Anis, ganz eigen, fast süßlich, aromatisch. Vanille, der Alleskönner, sinnlich, sanft. Weihnachtsdüfte gibt es wie Sand am Meer. Der Geruch nach frischgebackenen Plätzchen. Die frische Tanne, die im Wohnzimmer noch geschmückt werden will. Das heiße Wachs am Adventskranz, flüssig gehalten von der Hitze …