(12.12) Nebel

Bereits der erste Sonnenstrahl musste sich durch den Nebel kämpfen. Weiß und eisig hing die Nässe in den dürren, blattlosen Ästen am Ende des Gartens. Es duftete nach Schnee, verheißungsvoll, frisch und süß, ohne dass eine einzige Flocke gefallen war. Einer trägen Flüssigkeit gleich schmolz der Nebel um das Haus, …

Nebel steigt auf

Von den Bergen steigt Nebel auf, halb durchsichtige Wolken, die nach unten drängen, nach oben fliehen. Der Wald atmet Wolken und Schnee schimmert von den Bergspitzen zwischen dem Dampf empor. Im Tal bleibt und nur das Warten auf Regen oder Sonne. ©Eva-Maria Obermann

Durch den Nebel

Noch ziehen Raben Runden über trockenen Baumfingern und verlassene Nester stechen aus der Blattlosigkeit. Kaum vergangen ist das Laub am Fuße jedes Schlafenden und augehöhlte Nüsse blitzen auf. Der warme Hauch im Wind zieht mit der alten Kälte zwischen neuen Spalten und leeren Wegen hinab. Weit hinter Wolken bleibt die …

In der Schwebe

Ich lebe in der Schwebe, zwischen heute und morgen, zwischen Leben und Tod. Eine Gelassenheit, die mir Angst macht, hat mich befallen, infiltriert mein Sein und meinen Geist. Alles wird zur Frage. Essen? Denken? Atmen? Unscheinbar ist die Realität. Realität? Anni Matthes sprach vom Nebel, der uns befällt, wenn wir …