Realitätsgewitter – Julia Zange

Ein Buch, auf das ich tierisch gespannt war, ist Realitätsgewitter von Julia Zange. Auf NetGalley habe ich den berührenden Roman gefunden, von dem Sogar Maxim Biller sagt: „Das kann nur Julia Zange: Alle zehn Jahre ein Buch schreiben, das man nicht mehr vergisst. Danke an NetGalley und den Aufbau Verlag für die 157 Seiten, die noch gar nicht so lange zu haben sind.

Marla lebt in Berlin und hat das Studium abgebrochen. Sie jobbt sich durch die Tage, als ihre Eltern ihr die Unterstützung streichen. Richtig erwachsen fühlt sie sich dabei nicht, eher auf der Suche. Nach was, kann sie nicht festhalten. Nach Halt? Liebe? Zu Hause? Zwischen Männern und Sehnsucht, Medien und einer schicksalshaften Heimreise versucht Marla sich selbst zu finden. Und das merkt sie noch nicht mal, bis es fast zu spät ist.

Die Sehnsucht nach mehr

So kurz der Roman ist, so tief und schwer ist er. Von Anfang an ist da eine kühle Distanz, mit der Marla als Ich-Erzählerin ihr Leben betrachtet. So vollkommen unreflektiert und teilnahmslos lässt sie sich treiben. Von einem Mann zum anderen, von Bekannten zu Jobs. Es sind aneinandergereihte Augenblicke, die das große Ganze nicht etwa vermissen lassen, sondern die Lächerlichkeit zeigen, es zu suchen. Marla packt eine unerklärbare Sehnsucht nach irgendwas.

Zwischen Ablehnung und Pseudo-Leben verliert Marla sich selbst. Egal wie viele Freunde sie auf Facebook hat, sie können die Momente der Einsamkeit nicht verhindern. Und egal, wie sehr sie sich an einen Mann hängt, seine Zurückweisung trifft sie immer wieder. Marla will gar nicht erst erwachsen werden. Sie will stagnieren, immer so bleiben, wie sie gerade ist, in einer nimmerlandartigen Zwischenwelt gefangen. Doch die fehlende finanzielle Unterstützung treibt sie zu einem Broterwerb. Ohne, dass es sofort klar wird, schleichen sich Anzeichen der Veränderung ein. Ein neuer Rhythmus, der nach langen Abenden in Tageroutinen besteht. Ein Realitätsgewitter, dass auf sie niedergeht.

Grandios bis zum letzten Wort

Die verschiedenen Stränge in Marlas Leben und Psyche laufen dabei in einem grotesken Moment zusammen, wenn sie ihre Eltern besucht. Psychologisierung. Marla, die eben noch so distanziert war und eine jugendliche Ignoranz gezeigt hat, gewinnt rasant Tiefe. Alles erscheint in einem anderen Licht und wird einfach mehr. Auch für Marla nicht leicht zu ertragen. Die Realität verwirrt sie. Sie kommt in ihr nicht zurecht.

Ein grandioser Roman, der virtuelle Freundschaften neben reale Begegnungen stellt. Einsamkeit neben dutzende Freunde, eine belebte Unterhaltung neben starres Schweigen. So sehr Marla es leicht fällt, im einen zu bestehen, so haltlos fühlt sie sich im anderen. Die Figurenentwicklung ist dabei nuancenhaft und doch unverkennbar. Sehr realistisch zeigt sich Marlas Suche nach sich selbst wischen den Hürden der Realität. Realitätsgewitter ist deswegen so unschlagbar, weil es detailliert und glaubwürdig ist, bis zum letzten Wort.

Das Marla als zentrale Figur, die einzige bleibt, die wirklich charakterisierbar ist, stört dabei nicht, denn die aufgezeigten Stereotype entstehen ja erst durch ihren Blick. Marla ist keine vorsichtige Beobachterin, sondern urteilt schnell und handelt dann trotzdem anders. Sie ist keine sympathische Figur der Literatur, ist aber so unheimlich menschlich, dass trotz allem eine Identifizierung mit ihr möglich ist. Sind wir nicht alle ein bisschen Marla?

Schaut nach, wie Realitätsgewitter Buchstabenträumerei gefallen hat

Kommentare

  1. Wortlichter

    Haha, schon wieder eine unreife Y-Generation-Protagonistin. 😀
    Ich weiß immer nicht ob ich fasziniert von diesen Geschichten bin, weil sie zu meiner Generation gehören… oder sie seltsam finde. Was mir aber schon mal gefällt, sind dichte kurze Romane, die ein Gefühl auf den Punkt bringen, was ja hier der Fall zu sein scheint. Ja und ich mag die Katze . 🙂

    Lg, Anja

  2. Wortlichter

    Ach wo wir schon dabei sind… Gibt es denn auch Romane über Y-Generation Männer?
    Die Frauen scheinen irgendwie immer nicht klar zu kommen. Ist es Klischee, oder fallen mir grad einfach keine wirklichen Alternativen ein? 🙂 Mir fällt auch kein Beispiel für junge aktuelle Protagonisten ein, die keine Frauen sind. Außer…ähm…Hool. Nungut. Scheint ein Trend zu sein, über überforderte Frauen zu schreiben. Bin mir aber nicht sicher, ob mir das Frauenbild gefällt 😀
    Wobei es aber eigentlich ganz gut ist, wenn gezeigt wird, dass man nicht immer nur funktionieren muss und man vielleicht einfach mal überfordert sein darf und das man vielleicht auch noch Mitte 30 seinen Platz findet. Das finde ich irgendwie auch schön, nimmt vielleicht den Druck, der so prägend ist.

    Lg, Anja

Ich freu mich über eure Meinungen