(22.12) Der Dinge Erklärer – Randall Munroe

Dinge-Erklärer - Thing ExplainerMit nur 72 Seiten hat sich der Knaus Verlag mit Randal Munroes Der Dinge-Erklärer ein geniales Buch für absolut jeden gesichert, frisch erschienen und für jeden, der noch ein Weihnachtsgeschenk braucht hiermit empfohlen. Nachdem ich so begeistert war, habe ich es meinem lesefaulen Gatten vorgestellt, der im ersten Moment schon wieder am Motzen war („Ach, neue Wörter erfinden und von nichts ne Ahnung haben“) – wohlgemerkt ehe er auch nur einen Blick auf das Buch geworfen hatte. Dann schlug er es auf, verstummte, blätterte, grinste, lachte, staunte, rief „Das ist genau, was ich brauche“ und entschuldigte sich danach bei mir. Ich hätte Recht gehabt. Ha. Danke lieber Knaus Verlag!

Randall Munroe, der mit What if bereits einen Hit gelandet hat, wagt hier ein einfaches wie schweres Experiment. Mit den 1000 meist gebrauchten Wörtern erklärt er komplizierte Angelegenheiten. Vom Bleistift bis zur tektonischen Plattenverschiebung, Weltraumfahrten, Waschmaschine, Mikrowelle und Benzinmotor. Und noch mehr. Wo ihm die 1000 Wörter nicht reichen weicht er auf Umschreibungen aus, oder kombiniert die Wörter zu neuen. So wird der Mars zum kleinen roten Planeten, die neun zu „eins mehr als acht“ und die Waschmaschine zur „Box, die Kleidung gut riechen lässt“.

Doch auch diese Worte sind nicht mehr als Einwort-Erklärungen, Zuschreibungen zu absolut ausführlichen Bauplänen und Skizzen, die vorgestellten Gegenstand zeigen. Die Kombination aus einfachen Wörtern und komplexen Zeichnungen führt uns den Spiegel vor und zeigt, dass wir einfache Dinge eigentlich oft mit Absicht kompliziert reden, um ihre Komplexität zu verdeutlichen, in Wirklichkeit aber selten eine Ahnung haben, wie das Ding eigentlich überhaupt funktioniert. Dabei könnte es so einfach sein, so klar, so deutlich, nicht weniger komplex, aber verständlich.

Natürlich sorgen gerade die Beschreibungen und kinderähnliche Wortneugebilde wie Flugbox oder Wasserbox für Schmunzler. Doch gerade dadurch bricht unsere vorgefertigte Denkweise auf und lässt zu, die Dinge mit anderen Augen und einem neuen Blickwinkel zu betrachten – und zu verstehen. Dabei finde ich es nicht nur genial, dass komplizierte Gegenstände so heruntergebrochen werden, ohne versimpelt zu werden, dass auch Kinder einen Zugang dazu finden, sondern dass auch wir Erwachsene mit einem Augenzwinkern gezeigt bekommen, wie die Gegenstände unseres Alltags so funktionieren. Plötzlich scheint alles einfach.

Selbst so abstrakte Dinge wie das Periodensystem lässt Munroe nicht außen vor und beweist, dass Nomen Omen ist und wir uns unsere Welt eben selbst komplex reden. Gerade hier sagt der Name der Elemente ja selten etwas über deren Eigenschaft aus und sind fast schon arbiträr. Noch ein Grund, warum ich mich an den Zeichnungen nicht satt sehen kann: es gibt immer wieder neues zu entdecken, einen kleinen Hinweis, ein Wort, eine Bezeichnung, die lustig ist, die lehrreich ist, die beides zugleich ist.

In der deutschen Übersetzung haben Benjamin Schilling und Ralf Pannowitsch dafür etwas getrickst. Sie haben nicht Wort für Wort übersetzt, sondern ihrerseits versucht, die 1000 meist gebrauchten deutschen Wörter zu verwenden, was so nicht ganz funktioniert hat. Also haben sie aus der Liste einige gestrichen und dafür andere ergänzt. Um manche Witze beizubehalten, haben sie auch auf die Verwendung des deutschen Äquivalent verzichtet. Meiner Meinung nach sehr gelungen und passend getroffen.

Ein wirklich geniales Buch, dass jung wie alt begeistern wird, dass für jeden geeignet ist. Für die, die schon alles zu wissen glauben und jene, die erst anfangen die Welt zu entdecken, für Leser und Schauer, für Interessierte und Gemütliche. Ich liebe es.

Zum 22 Dezember verlose ich für euch eines meiner gelesenen und rezensierten Bücher. Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten von Enzo Fileno Carabba könnte schon bald in eurem Regal stehen. Verratet mir einfach im Kommentar, welche komplizierte Sache ihr schon immer einmal erklärt haben wolltet.

– Das Gewinnspiel läuft bis zum 22.12.2015 um 23:59 Uhr.
– Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt.
– Nur Teilnehmer mit Wohnsitz in der EU
– Teilnahme ab 18, oder mit Erlaubnis der Eltern
– Keine Barauszahlung des Gewinns.
– Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
– Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend wieder gelöscht.

Kommentare

  1. Rose

    Eine sehr informative Rezension…. danke!

    welche komplizierte Sache ihr schon immer einmal erklärt haben wolltet.

    bei physikalischen Formeln hatte ich immer meine Probleme.
    Doch gar zu gern wüsste ich, was wirklich zuerst da war: Huhn oder Ei.

    Noch einen schönen Tag
    LG Rose

  2. Verena Saile

    Hallo zusammen,
    hmmm, was wollte ich denn Kompliziertes erklärt haben …
    Ich stricke (Socken, Mützen usw.) gerne. Würde auch mal einen Pullover stricken. Leider habe ich so meine Schwierigkeiten mit den Strickanleitungen (deshalb wage ich mich auch nicht ran). Hier wäre eine Erklärung sinnvoll.
    Einen schönen Abend euch.
    Gruß Verena

Ich freu mich über eure Meinungen