Wild Cards 2 – George R.R. Martin

Schon der erste Band konnte mich begeistern, nun habe ich mich umso mehr gefreut, auch den zweiten Teil (Der Sieg der Verlierer) der neuen Saga Wild Cards, herausgegeben von keinem geringeren als George R.R. Martin (ja, natürlich schreibt er auch mit), lesen zu dürfen. Frisch erschienen ist der Roman mit 576 Seiten im Juni bei penhaligon, jetzt steht ein Exemplar bei mir im Regal neben seinem älteren Bruder.

Wild CardsWährend Drummer Boy mit Kate im Nahen Osten eine neue Mission hat, soll Fortune in Afrika einen Völkermord verhindern, Amazing Bubbles und Bugsy aber sollen Amerika vor einem Hurrikan bewahren. Und in all diese Baustellen platzt Drake, Little Fat Boy, kaum ein Teenager, aber im wahrsten Sinne des Wortes eine wandelnde Atombombe. Nach seinem ersten Ausbruch wird er gefangen genommen und in ein Institut gebracht, wo er ruhig gestellt werden soll. Dort trifft er auf Niobe, deren Asskinder immer nach wenigen Tagen sterben. Und irgendwie verwoben in all diese Geschichten ist Noel.

Noel war schon im ersten Teil eine meiner Lieblingsfiguren, (ja, eigentlich gleich mehrere). Dass ihm nun so viel Raum vergönnt wird, hat mich tierisch gefreut. Er bildet hier den zusammenhaltenden Rahmen, während die übrigen Stränge zwar auch verwoben sind, aber mitunter fast schon gestelzt zusammen gehalten werden. Die Vielseitigkeit seines Charakters und sein enormer Wandel in diesem Buch haben mich gefesselt und wirklich gefreut.

Auch beim ersten Band war ich schon erstaunt, wie gut sich die unterschiedlichen Autorenstile zu einem Roman haben vereinigen lassen. Das ist hier nicht anders. Die episodenhafte Erzählweise erlaubt nicht nur Stilsprünge sondern auch verschiedene Sichtweisen. Da der Erzähler immer mal wechselt ist es am Anfang etwas schwierig, sich zurecht zu finden. Schnell aber erkennt man die verschiedenen Sprachstile und Themenbezüge.

Die persönlichen Herangehensweisen an die politischen Geschehnisse finde ich gut gewählt. So wird es keineswegs trocken, sondern interessant und spannend. Auch, dass die Sichtweisen von Gegnern gegenüber gestellt werden, hat mich fasziniert. In Wild Cards 2 gibt es selten ein klares Schwarz und Weiß (Ja, manche Figuren sind von Grund auf schlecht, aber die Protagonisten nicht), was die unterschiedlichen Seiten zu einem großen Haufen von Missverständnissen werden lässt.

Für die fantastische Welt, die in Wild Cards erschaffen wird, finde ich die Handlungsstränge faszinierend realistisch. Die Autoren bleiben ihrer Linie treu und überzeugen durch einen sehr gut durchdachten Plot und einen roten Faden, der vielleicht erst am Ende vollends erkennbar ist, aber dennoch alles felsenfest zusammenhält. Die Figuren sind tiefgründig und haben ihre eigenen Geschichten, was sie mehrdimensional macht und lebendiger wirken lässt. Eine echte Freude. Zum Ende nur so viel: Nach dem Buch ist vor dem Buch. Ich freue mich auf Band 3.

Kommentare

Ich freu mich über eure Meinungen