Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten von Enzo Fileno Carabba

Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten von Enzo Fileno Carabba ist letzten Mai mit 224 Seiten bei btb erschienen und führt den Leser auf eine ungewöhnliche, amüsante und malerische Geschichte nach Florenz.

Giulia und Camilla sind zwei alte Damen in Florenz, die ihr Heim seit Jahren nicht mehr verlassen haben. Als ihre tägliche Koks-Lieferung allerdings ausbleibt, sehen sie sich gezwungen, einen neuen Lieferanten aufzutreiben. Schnell haben die zwei so Verfolger an der Backe, die es aus dem Weg zu bringen gilt. Doch die zwei sind nicht nur erfahren, sondern auch erfinderisch. Selbst Leichen bringen sie nicht aus der Ruhe, ist doch das Hochwasser genau zur richtigen Zeit zur Stelle. Eine aus dem Nichts auftauchende Nichte und die Angst vor dem Ende sind da schon ganz andere Probleme.
Ich muss zugeben, dass ich leichte Probleme mit dem Buch hatte. Es schlendert so vor sich hin. Drogen, Mord und Vertuschung, alles wird so lapidar erzählt, wie der allmähliche Rückzug der beiden Damen. Vor allem, dass relativ viel am Anfang und dann wieder am Ende passiert, die große Mitte sich aber in meinem Empfinden unnötig zieht, bringt eine ungewöhnliche Spannungskurve.
Der Stil ist dabei malerisch und verziert, selten direkt, mit Wiederholungen und Bildern gespickt. Mehr Kunst vielleicht als Erzählung. Die Redewendungen der beiden Alten bringen ihren Teil zu dem etwas aufgesetzten Gebilde bei. Zwischen den Zeilen steht viel und mehr, als beim ersten Lesen hervor tritt. Ich schwanke regelrecht zwischen Lob und Missmut. Auf jeden Fall aber tanzt das Buch erholsam aus dem Rahmen der „alte Leute erleben Abenteuer“ Geschichten, die gerade so beliebt sind.
Auf jeden Fall kommt italienischer Flair genauso rüber, wie die ungewöhnlichen, aber genialen weil erfolgreichen Einfälle der beiden Damen und die enorme Macht der Natur im alles mit sich reißenden Hochwasser. Wie die zwei Damen dabei tatsächlich zu vermeintlichen Heldinnen werden, ist dann gleichzeitig banal wie faszinierend amüsant. Ein Buch nicht für jeden, aber durchaus mit Reiz.

Kommentar

  1. Pingback: (22.12) Der Dinge Erklärer - Randall Munroe - Schreibtrieb Schreibtrieb (22.12) Der Dinge Erklärer - Randall Munroe - Schreibtrieb |

Ich freu mich über eure Meinungen