Namenlos – Nika Sachs

Mit gerade mal 92 Seiten ist Nika Sachs Namenlos: Eine Frankfurter Novelle ein wunderbares Beispiel dafür, dass auch in der Literatur Qualität vor Quantität kommt. Denn in diesen 92, bei BoD 2016 veröffentlichten Seiten steckt verdammt viel. Namenlos ist der Protagonist, ein schreibender Wirtschaftsmensch, der vor kurzem verlassen wurde. Es …

Wie wir lieben – Vom Ende der Monogamie – Friedemann Karig

Im Februar bei blumenbar (Aufbau) erschienen ist Friedemann Karigs Buch über Alternativen zur Monogamie Wie wir lieben. Danke an den Verlag für mein Rezensionsexemplar. 304 Seiten hat das Sachbuch, das aus Gründen, die ich nicht ganz nachvollziehen kann beim großen A unter Ratgeber geführt wird. Dieses Buch rät nicht, es erzählt. …

Juliet, Naked – Nick Hornby

Bevor ich mich den Mai-Thrillern für Einmal durchs Regal widmen muss, habe ich noch schnell die 368 Seiten von Nick Hornbys Juliet, Naked gelesen. Annie und Tucker schreiben sich emails, weil Annie eine vernichtende Rezension über eine Platte (Juliet, Naked) geschrieben hat, die Tucker vor Jahren als Demoband aufgenommen hatte. …