Produkttest: Smyles

Heute möchte ich euch Smyles vorstellen, dass ich ihm Rahmen von BloggdeinProdukt getestet habe. Smyles ist ein Programm fürs schlaue Mobiltelefon, mit dem ein eigener Kanal zum Teilen von kurzen Videos erstellt, die Videos aufgenommen und eingestellt werden können.

Mich hat Smyles aus zwei Gründen interessiert. Erstens wollte ich schon immer auch ein bisschen vloggen, habe aber bei Arbeit, Diss, Kindern und Blog einfach keine Zeit noch aufwendige Videos aufzunehmen, zu schneiden, zu bearbeiten und auf meinem rudimentären Youtube-Kanal zu veröffentlichen. Mal davon abgesehen, dass eine Dopplung von Rezensionen nicht das ist, was ich machen möchte und dann eben auch noch eigene Themen für Videos ausgearbeitet werden müssten, um einen ansprechenden Inhalt zu präsentieren.

Bei Smyles habe ich mir darum mit wenigen Tipsern auf dem Mobiltelefon einen Schreibtrieb-Kanal erstellt und ein Video zum Vorstellen aufgenommen. Da ich da nicht großartig Rumschneiden kann, muss das Video sitzen. Bei größeren Versprechern muss ich dann eben noch mal von vorne anfangen, kleinere dagegen lasse ich einfach, wie sie sind. Der Knopf, der im Hintergrund lustig quäkt, die Nudel, die um mich rum rennt und dabei schon mal zum Wackeln bringt, eine etwas zu lange Pause, ein „Ähh“, ich finde das macht so ein kurzes Video in diesem Rahmen auch authentisch. Mit einem weiteren Tipser kann ich das jeweilige Video mit allen teilen, die meinem Kanal folgen.

Die bekommen dann auf ihrem Gerät einen Hinweis, dass ein neues Video eingestellt wurde und können es sich ansehen, kommentieren, eventuell weiter teilen. Das funktioniert alles wunderbar, schnell und problemlos. Auf dem Symles-Kanal zeigt einer der Entwickler, was gerade Neues erprobt und eingeführt wird. So gibt es zum Beispiel demnächst auch eine Möglichkeit, Videos positiv zu markieren.

Kanäle zum Entdecken und Folgen gibt es in einer eigenen Liste, die nach bestimmten Werten sortiert wird. Wer öfter Videos einstellt wird besser platziert usw. Die ausgewählten Kanäle werden dann wieder in einer weiteren Liste angezeigt, wo neue Videos mit einem Punkt markiert sind. Das finde ich sehr praktisch, denn auch wenn jemand immer im gleichen Winkel vor dem gleichen Hintergrund aufnimmt, sehe ich so, ob etwas Neues da ist.

Meinen zweiten Kanals habe ich eigentlich erstellt, um mit meiner Familie kleine Videos meiner Kinder zu teilen. Das klappt bisher noch nicht, was aber nicht zwangsläufig am Programm, sondern an meiner Familie liegt. Schwierig ist hier, dass ich noch nicht herausgefunden habe, wie ich diese Menschen zu Smyles einladen kann. Ich kann die Videos aber auch über andere Wege teilen, was generell gut ist, hier aber nicht das, was ich unbedingt will. Ich habe die Idee des Familien-Kanals gewählt, weil er a) privat ist. Nicht jeder, der mag kann zugreifen, sondern nur, wen ich erlaube; b) werden die neuen Videos immer nur drei Tage gespeichert. Das finde ich gelungen. Es spart Speicherplatz und zeigt nur die aktuellsten Infos.

Eure eigenen Videos werden natürlich für euch länger gespeichert, nur im Kanal-Verlauf werden sie nach drei Tagen nicht mehr angezeigt. Dann müsst ihr sie neu teilen oder eben ein neues erstellen. Das hat auch zur Folge, dass wirklich nur die neusten Videos angezeigt werden und kein heilloses Durcheinander aufkommt. Das mag ich auch bei meinem Schreibtrieb-Kanal, den ich leider nicht so oft bestücken kann, wie ich gerne will. Auch für ein schnelles Video brauche ich wenigstens etwas Zeit und ein bisschen Ruhe. Das stört mich hier aber auch nicht.

Was ich auch noch nicht weiß ist, wie ich nach Kontakten suchen, bzw. sie hinzufügen kann, denn es gibt dafür eine eigene Liste. Schade ist beispielsweise auch, dass der Kanal nur über die jeweiligen Mobiltelefon-Betriebssysteme laufen, meine Oma, die nur einen Rechner hat, aber kein Telefon mit Apps hat also das Nachsehen, oder ich muss ihr jedes Video noch einzeln zuschicken.

Für das Format des tragbaren Geräts finde ich Smyles wirklich gut und werde es auch weiterhin benutzen, um den Blog zu ergänzen. Bisher habe ich beispielsweise kurze Kommentare zu Büchern gegeben, die ich noch lese, erst bekommen habe oder in kürze rezensieren werde. Natürlich verweise ich dabei immer auf die ausführliche Arbeit auf dem Blog. Kommentare auf den ein oder anderen Beitrag habe ich auch schon bekommen, was zeigt, dass die gegenseitige Kommunikation bereits gut funktioniert. Auch wenn der „Kinderkanal“ noch nicht so richtig funktioniert, werde ich auch an dieser Idee festhalten, weil das für eine große Familie, wo jeder etwas von den (Ur-)Enkeln haben will, wir uns aber einfach nicht achtteilen können, ein schöner, einfacher Austausch von Momenten ist, an denen nicht gleich das ganze Netz teil hat.

Gerade unterwegs sind kurze Videos um Interesse an Blogbeiträgen zu wecken eine gute Möglichkeit. So kann ich schon vorher etwas sondieren, was ich mir später genauer anschaue und wo ich heute nicht mehr reinschaue. Auch Neues habe ich schon entdeckt, weil dort ganz unterschiedliche Blogger zusammenkommen. Und ich erreiche damit auch andere Menschen, die eben lieber zuhören und zuschauen, als zu lesen.

Smyles gibt es für Android und Apple-Geräte, es entwickelt sich noch immer weiter, wird also regelmäßig verbessert und erweitert. Mir hat der Produkttest viel Spaß gemacht und eine neue Ebene näher gebracht. Ich arbeite weiter daran, öfter kurze Videos einstellen zu können und meine Reichweiter damit zu erhöhen, und um einfach etwas vielfältiger zu sein. Alle, die das vloggen ohnehin für sich entdeckt haben, sollten sich das Programm auf jeden Fall genauer anschauen, und alle die mehr mit dem Mobiltelefon in der Hand als vor dem Rechner im Arbeitszimmer sitzen, aber trotzdem gute Beiträge sehen wollen, sowieso. Probiert es einfach mal aus und dann freue ich mich über euren Besuch. Natürlich heißt mein Smyles-Kanal wie mein Blog. Schreibtrieb.

Kommentare

Ich freu mich über eure Meinungen