Planet der Algorithmen – Sebastian Stiller

Auf Planet der Algorithmen von Sebastian Stiller war ich gespannt, seit ich es in der Vorschau des Knaus Verlags gesehen habe. Ein bisschen habe ich mich dann geziert. Algorithmen? Mathe? Dafür habe ich Germanistik studiert? Doch dann war die Neugierde größer und die 256 Seiten durften bei mir einziehen.

Planet der AlgorithmenAls Rahmenvorstellung hat der Autor, Professor für Mathematik, einen fremden Planeten gewählt und eine Art Touristenführer geschrieben, aufgeteilt in sieben Tagen, an denen es den Planeten der Algorithmen zu entwirren gilt. Eine Mischung aus Per Anhalter durch die Galaxis und Planet der Affen könnte man Meinen, denn natürlich ist der Planet der Algorithmen unser eigener. Mit sehr schönen Beispielen schmückt Stiller die trockene Theorie aus und verleiht ihr Farbe und Bedeutung. Ob die Kleiderfrage am Morgen oder die Suchmaschienenoptimierung, eine breite Palette kommt da zusammen, so dass wirklich einiges leicht zu verstehen ist. Einiges, aber nicht alles, denn das Konzept Algorithmus ist so einfach wie kompliziert, dass es nicht mal eine vernünftige Definition gibt. Und das mag ich wieder sehr, denn so ist die Sprache auch, arbiträr, willkürlich, vielsagend.

In einem Rutsch habe ich das Buch nicht lesen können – also gut, lesen vielleicht, aber nicht begreifen. Es ist Kopfarbeit gefragt, denn Stiller will verstanden werden, scheinbar komplizierte Überlegungen vereinfachen und diesen Gedankengängen will ich als Leserin folgen. Wo manche Erklärungen sofort einleuchten und die Beispiele sich von selbst zeigen, ist an anderer Stelle einfach etwas mehr Überlegung gefordert. Rechnen muss der Leser nicht, aber Eins und Eins zusammenzählen.

Der Wunsch des Autors, den Algorithmus nicht als ominöses Gespiel einer fernen Zahlenwelt zu verstehen, kann sich durchaus mit diesem Buch erfüllen. Allerdings vermute ich einfach mal, dass ohnehin solche Leser dazu greifen werden, die ohnehin an diesem Verständnis interessiert sind und sich nicht mit einer Matheallergie unter der Bettdecke verstecken. Unterm Strich ist das, wovon Stiller schreibt, aber viel eher Logik, als Mathe.

Mir hat das Buch gut gefallen, weil ich noch einmal ein paar Dinge besser verstehen konnte. Den trockenen Beigeschmack auf ein paar allzu erklärenden Seiten hat das nicht vertrieben, aber interessierte Laien und alle, die gerne wissen möchten, was ein Algorithmus überhaupt ist, kann dieses Buch durchaus empfohlen werden.

Ich freu mich über eure Meinungen