Minions – Sadie Chasterfield

Hörbücher gibt es bei uns vor allem im Kinderzimmer. Gerade unser Großer hört vor dem Einschlafen liebend gern noch ein Hörspiel oder ein Hörbuch. Als jetzt Minions beim Hörverlag, gesprochen von Oliver Rohrbeck, der im Film Gru spricht, herauskam, war ich gleich Feuer und Flamme, denn auf die kleinen gelben Klone stehen wir alle.

MinionsDie Handlung ist die des neuen Films. Die Minions brauchen einen neuen Anführer, einen Bösewicht, dem sie (mehr oder weniger) helfen können. Bob, Stuart und Kevin machen sich auf, jemanden zu finden. Ihr Weg führt sie nach New York City, wo sie auf einer Bösewichterkonferenz eine Anführerin (Scarlett) finden, die alles hat, was sie je gesucht haben. Prompt sollen sie die Kronjuwelen der Queen stehlen. Dass bei den Minions aber selten alles nach Plan verläuft, ist uns ja bereits bekannt.

Was gibt es zur Handlung noch viel zu sagen. Liebenswert stolpern die Minions von einem Fettnäpfchen ins nächste und bestehen dabei mehr aus Versehen als mit Absicht ihre Abenteuer. Sie sind liebenswert und nichts anderes als gelbe, knuddlige Kinder, so dass ich nicht ganz verstehe, warum sie ausgerechnet einem Bösewicht dienen wollen. Der große Vorteil der Anonymität der Minions, ihrer Austauschbarkeit und eben klonhafter Gleichheit wird hier zugunsten einfach gestrickter Persönlichkeiten aufgegeben. So werden Stuart, Kevin und Bob zu den eigenwilligen Helden der Geschichte, was sie als Massenprodukt nicht werden könnten.

Die Geschichte spielt mit Klischees, die für Kinder oft nicht ganz verständlich sind. Etwa, die etwas spießige Kleinbürgerfamilie, die in Wirklichkeit eine Verbrecherdynastie ist. Oder Scarletts Ehemann Herb, der wie die Minions im Innern noch ein großes Kind ist. So gesehen haben also auch Eltern durchaus etwas von der Handlung (Nein, man muss natürlich keine Kinder haben, um die Minions zu mögen, das geht auch gut ohne)

Der Erzähler ist ruhig und nicht zu hektisch. Liebevoll spricht er auch die Wortschnipsel der Minions nach. Bei einem Hörbuch kann an spannenden Stellen durch das „Vorlesen“ immer etwas Spannung verloren gehen. Mancher Sprecher kann da mit Stimmkraft nachhelfen. Hier bleibt die zusätzliche Energie eher schwach, erzählhaft, weniger augenblicklich.

Gestört hat mich vor allem die lange Einleitung, ehe die Handlung einsetzt. Was im Film mit Witzen und Humor daherkommt, ist im Hörbuch eher ein langer Atem, ehe es wirklich losgeht. Die Unterschiedlichkeiten der Minions kommen erzählt aber besser rüber, auch weil das allzu ähnliche Aussehen der kleinen Dinger wegfällt. So werden Bob, Stuart und Kevin noch etwas differenzierter. Die angenehme und eher ruhige Stimme von Oliver Rohrbeck macht die CDs dann auch als Hörbuch vor dem Einschlafen für den Großen gelungen.

Immerhin ist es immer wieder schön, wenn jemand noch richtig erzählen kann und nicht nur abspult, was da so steht, sondern mit seiner Stimme noch richtig spielt. Rohrbeck macht das, dezent genug, um Minions zu einer Unterhaltung für die ganze Familie werden zu lassen und jeden bei Laune zu halten.

 

Kommentare

Ich freu mich über eure Meinungen