Leo Lausemaus lernt schwimmen – Marco Campanella

Lange schon habe ich auf die Leo Lausemaus Bücher geschielt. Seit Jahren stehen sie auf dem Wunschzettel meines Sohnes. Schon fast habe ich gedacht, er wäre mittlerweile zu groß für die Bücher, ohne dass uns je eines erreicht hätte. Als bei Blogg dein Buch das neue Leo Lausemaus Buch ausgeschrieben stand, habe ich daher nicht gezögert und mich sofort beworben. Mit Erfolg. Leo Lausemaus lernt schwimmen hat uns im neuen Heim erreicht und verfehlte nicht seine Wirkung.

Leo Lausemaus ist ein kleiner Mäusejunge, der Episoden erlebt, die auch ein ganz normaler kleiner Junge in seinem Leben so erleben kann. In der Reihe die im Kinderbuchbereich Linolio beim Lingen Verlag erscheint, gibt es Bücher zum Kindergarten, zum Übernachten bei den Großeltern, zu schlechten Tagen, zum Schlafen gehen, und, und, und. Besonders schön für uns: Es gibt auch eines, in dem Leo sich ein Geschwisterchen wünscht. Na, unser Weihnachtsbaum wird wohl ein Plätzchen dafür haben.

In Leo Lausemaus lernt schwimmen ist Leos kleine Schwester Lili schon mit dabei. Leo will schwimmen lernen und ist traurig, weil es auf Anhieb nicht funktioniert. Aber seine Eltern wissen Rat und Mama Lausemaus geht mit ihrem Jungen zum Schwimmkurs. Während Leo erst mal mit seiner Mama das Wasser erkundet und vor dem Schwimmlehrer noch Angst hat, sieht er einen seiner Freunde, der auch schwimmen lernen will. Leo Lausemaus wird zur Wasserratte und kann am Ende des Tages tatsächlich selbst herumschwimmen. Sein Freund aber hat noch zu viel Angst. Und beim nächsten Familienausflug zum See kann Leo mit seinem Boot zusammen schwimmen.

Mein Sohn war begeistert und nannte sich eine Woche lang nur Lausemaus. Und auch ich finde das Buch wirklich gelungen. Die Geschichte ist einfach und lebensnah. Trotz der tierischen Figuren scheint das Geschehen realitätsnah. Leo ist ein Junge, wie jeder andere und gerade dadurch besonders. Die Identifikation mit ihm fällt leicht, da die Rahmenbedingungen bekannt scheinen. Ein Kind, das in den Kindergarten geht, ein Geschwisterchen hat, Freunde, Wünsche und Gedanken, die eben kindlich scheinen. Wie Leo sich wünscht, Schwimmen zu lernen, welche Ängste er dabei hat und wie er sie überwindet, das alles erinnert mich sehr an einen realen kleinen Jungen.

Dadurch, dass die Eltern zwar deutlich auftreten, aber Leo im Mittelpunkt steht, ist das Buch nicht auf Kinder mit beiden Elternteilen begrenzt. Auch Schwester Lili ist zwar da, aber nicht handlungstragend.

Schön finde ich, wie deutlich Leos Affinität zur Bezugsperson beim Schwimmenlernen ist. Im Buch ist das die Mutter, mit der er zunächst ein paar Runden dreht. Welches Kind vertraut sich schon sofort einem fremden Lehrer an? Und dass der Vater als „Babysitter“ auf die kleine Schwester aufpasst, verdeutlicht, dass klassische Rollen hier aufgebrochen werden. Immerhin gibt es auch ein Buch, in dem Leos Mama wieder arbeiten geht und Leo damit umgehen muss.

Sehr gelungen finde ich auch die Bilder. Sie sind einfach und nicht so überladen, wie das bei Kinderbüchern gern mal der Fall ist. Das Geschehen steht im Mittelpunkt und wird deutlich. Gerade für meinen Sohn, der es liebt auch mal alleine ein Buch zur Hand zu nehmen und sich die Geschichte „anzuschauen“ ist das ideal. Auch das hierbei alles in kindlicher Perspektive gezeigt wird, finde ich wichtig. So wird das Buch zum Lieblingsbuch.

Auch wenn das Kind so zum Schwimmenlernen durch den Schwimmlehrer angeregt wird, geben die Eltern diese Aufgabe schnell ab. Die Mutter übt mit Leo erst, als sie schon beim Lehrer sind, nicht aber bereits am See, wo Leo unbedingt schwimmen lernen will. Das fand ich persönlich etwas schade. Da aber sowohl Schwimmbad als auch See als Schwimmmöglichkeit angesprochen werden, kann sich hier wieder jedes Kind hineinversetzten, egal ob es nun mehr ins Hallenbad oder an den Strand fährt. Und obwohl die Geschichte im Sommer angesiedelt ist, macht sie dadurch auch Schwimmlust im Winter.

Mehr von Leo Lausemaus wird es bei uns in Zukunft auf jeden Fall geben. Und wenn Ihr noch eine Überraschung für einen kleinen Fastschwimmer sucht, ist Leo Lausemaus lernt schwimmen genau das Richtige.

Ich freu mich über eure Meinungen