Lavendelherz – Annabelle Schiller

Vorab durfte ich Annabelle Schillers neuen Liebesroman Lavendelherz – Schneesturm & Küsse in London lesen, zu dem in meinem Adventskalender heute die Herz zu Herz Tour hält. Ja, auch ich werde wenn es weihnachtlich wird etwas gefühlsduselig. 286 hat die Neuerscheinung, die zum 04.12 veröffentlicht wurde und der erste Teil der Reihe Bellas Millionäre mit Herz sein soll. Danke Annabelle, das ich wieder mit dabei sein darf.

51zmcszai5lLexi studiert und London und ist mit dem gutaussehenden, reichen Ivan zusammen. Dass der manchmal etwas grob ist, vor allem mit seiner Wortwahl, stört die Verliebte nicht. Ivan ist ihr sicherer Hafen und hat viel Geld, was der einfachen Studentin ein gutes Leben verspricht. Doch dann wird sie nachts überfallen und ein Obdachloser rettet sie. Noah ist höflich, freundlich und lebt auf der Straße. Doch Lexis Herz ist das egal. Es schlägt bei seiner Stimme schneller und sie weiß, sie muss sich bei ihm bedanken. Doch das ist gar nicht so leicht, denn Noah versucht, sie abzuweisen. Und auch Lexi machen ihre Gefühle Angst, denn Ivan hat um ihre Hand angehalten.

Das Dilemma

Geld oder Liebe, Vernunft oder Herz, Annabelle Schiller greift auf ein altes, einfaches Thema zurück und verpackt es wirklich gut. Dass Lexi nicht Hals über Kopf ihren Gefühlen folgt macht sie sehr realistisch und unglaublich sympathisch in meinen Augen. Sie will nicht auf der Straße leben, gleichzeitig zweifelt sie daran, dass die sichere Lösung auch die richtige für sie ist. Vor allem Ivans Verhalten sind dabei Auslöser für Lexis Entscheidungen. Es ist ein durchaus hochkomplexes Thema, das gut angegangen wird. Das Ende dagegen war mir zu leicht und auch etwas zu schnell.

Freundinnen

Im Mittelpunkt steht aber nicht nur Lexis Konflikt zwischen Kopf und Bauch, sondern auch ihre Freundschaft mit Anna und Michi, ihren Mitbewohnerinnen, die selbst so ihre Probleme haben. Während Michi ihre Meinung einfach herausposaunt, ist Anna eher zurückhaltend. Gegensätzliche Pole, zwischen denen Lexi einen Mittelweg zeigt. Dadurch rutschen die beiden anderen aber auch schnell in Stereotype. Erst gegen Ende wird das etwas aufgeweicht und soll wahrscheinlich in den Folgebänden aufgegriffen werden, dennoch hätte ich mir hier schon etwas mehr erhofft.

Weihnachtliche Lektüre

Stilistisch ist das Buch wieder sehr gut. Trotz der einfachen Handlung, die teilweise vorhersehbar ist, bei der sich aber alle Teile nahtlos zusammenfügen, hat mir das Lesen großen Spaß gemacht. Das Ende kam mir zu schnell und dem Umschwung in manchen Figuren wurde dann einfach nicht mehr genug Platz eingeräumt. Doch als leichte Lektüre in der Vorweihnachtszeit ist das Buch genau richtig. Denn es macht Lust auf Weihnachten, Schnee, gutes Essen, Freundschaft und Liebe.

Muss das sein?

Einen Kritikpunkt habe ich noch. Lavendelherz kommt lange Zeit wunderbar mit wirklich romantischer Liebe aus. Die Figuren nähern sich an, es ist kein kopfloses Verlangen, was ich wirklich gut finde. Dass die Erlösung dennoch irgendwie im Sex verpackt wird, fand ich wirklich unnötig. Es hat mir fast das Ende des Romans versaut. Ja, Sex gehört dazu, aber ist doch nicht das, worauf es ankommt. (Lest dazu unbedingt den tollen Beitrag von der Bücherkrähe!)

Eine weiter Meinung von Lavendelherz findet ihr bei bigiswelt.

Kommentar

  1. Pingback: 07.12.2016: Herz zu Herz Tour Tag 2 - ~Schreibtrieb~

Ich freu mich über eure Meinungen