Jungautorin Clarissa Rick im Interview

Ich freue mich immer wieder, junge AutorInnen kennenzulernen. Engagement und Hoffnung zu begegnen macht mir einfach großen Spaß und ich liebe es, dem Entstehen einer Geschichte zuschauen zu können. So wie bei Clarissa Rick, fleißige NaNoWirMo-Teilnehmerin und Teil #BartBroAuthors. Clarissa arbeitet derzeit noch an der Überarbeitung ihres ersten Romans und würde sich gerne drücken. Ich bin vehement dagegen, denn ich will ihr Buch endlich in den Händen halten. Darum habe ich sie kurzerhand interviewt. Schreibt ihr doch, wie gespannt ihr seid, vielleicht versüßt ihr das die Überarbeitung ja 😉

Schreibtrieb: Liebe Clarissa, du fährst dieses Jahr nicht zur Leipziger Buchmesse. Ich leider mit dir! Wie wirst du das Fernweh überstehen?

Clarissa: Ich habe die kleine Hoffnung, dass  alle die dort sind ganz viele Fotos machen und ich das Gefühl habe dabei zu sein. Sollte das nicht klappen: weinen, einmummeln und bei jedem Tweet  den ich sehe 3x laut LBM17 sagen und hoffen, dass ich auf magische Weise dort hin transportiert werde.

Schreibtrieb: Da murmle ich gerne mit. Du überarbeitest gerade deinen ersten Roman, verrätst du uns, um was es geht?

Clarissa: Um was es genau geht, möchte ich noch nicht verraten. Grob gesagt geht es um Mobbing, Gewalt und was passiert wenn die falschen Leute aufeinander treffen.

Schreibrieb: Überarbeiten ist anstrengend, kann aber auch Spaß machen. Über welche witzigen Verschreiber bist du denn bereits gestolpert?

Clarissa: Ich habe irgendwann mal das iKissen für Apple erfunden. War nicht so geplant, aber war bestimmt ein teures Kissen.
Ich hab auch mal gegessen anstelle von gesehen geschrieben. „Nein, er hat mich nicht gegessen.“ Sonst wäre die Geschichte wohl auch vorbei gewesen. 🙂

Schreibtrieb: Welches Buch sollte deiner Meinung nach jeder gelesen haben?

Clarissa: Meins (wenn es denn irgendwann mal veröffentlicht ist.).
Ansonsten (abgesehen von Harry Potter) von Neal Shusterman die Unwind Serie.
Und weil es so schön aktuell ist: Neunundneunzig Namen vom BartBroAuthors Kollegen Jens-Michael Volckmann.

Schreibtrieb: Ein absolut großartiges Buch! Wir denken mal schnell in die Zukunft, wenn dein Roman fertig ist und beim Leser liegt. Welche tolle Idee, die du dann umsetzen willst, beschäftigt dich schon jetzt.

Clarissa: Da ich noch 4 weitere Manuskripte habe, die alle während NaNoWriMo geschrieben wurden, werde ich danach gerne daran arbeiten.

Schreibtrieb: Wenn die Inspiration nicht vorher schon wieder zuschlägt. Was ist deiner Meinung das Schwierigste auf dem Weg, ein Buch zu veröffentlichen.

Clarissa: Für mich ist es definitiv überarbeiten. Ich muss mir da echt selber in den Hintern treten, mir fehlt teilweise die Motivation. Schreiben hin gegen macht mir richtig Spaß´.

Schreibtrieb: Hand aufs Herz: Freust du dich jetzt schon auf Lesermeinungen oder fürchtest du dich davor?

Clarissa: Das ist noch in weiter Ferne, aber ich bin mir sicher, dass ich davor Angst haben werde. Die Geschichte ist mir persönlich sehr wichtig. Sie ist seit 2006 in meinem Kopf, die erste niedergeschriebene  Fassung existiert seit 2011 und seit 2016 gibt es eine überarbeitete Version. Die Geschichte dreht sich um kein einfaches Thema und betrachtet eine Seite, die oft in der Gesellschaft ignoriert oder als zu einfach dargestellt wird. Es wird bestimmt auch Leute geben, die der Meinung sind die Geschichte verherrliche Gewalt und dürfte daher nicht so erzählt werden.

Schreibtrieb: Hast du ein Schreib- oder Lese-Motto?

Clarissa: Nicht wirklich. Da ich vieles während des NaNoWriMos schreibe ist mein Motto eigentlich nur: Fertig werden, denn verlieren ist keine Option. Ansonsten gehört zu beidem auf jeden Fall Spaß dazu.

Schreibtrieb: Und zum Abschluss meine lieben Assoziationsfragen. Bitte schnell und ohne groß zu überlegen beantworten:

Rot oder Blau: Blau
Schloss oder Zelt: Schloss
Morgen oder Abend: Morgen
Notizbuch oder Computer: Beides
Hund oder Katze: Katze!!!!!!

Ich freu mich über eure Meinungen