John F. Kennedy : Zeit zu handeln – Shana Corey, R. Gregory Christie

Als ich gesehen habe, dass der Nord Süd Verlag ein Buch über John F. Kennedy mit dem gleichnamigem Titel herausbringt, war ich sehr gespannt. Ich weiß sehr wenig über diesen berühmten Präsidenten und der aktuelle ist ja nicht gerade ruhmreich. Umso interessierter war ich, wie ein Kinderbuch es schaffen soll, eine solch historische Person in Szene zu setzen. John F Kennedy: Zeit zu handeln ist im März erschienen (am gleichen Tag wie meine Zeitlose hihi). Der Text von Shana Corey wurde von Elisa Martins ins Deutsche übersetzt. Die Zeichnungen stammen von R. Gregory Christie. Vielen Dank an den Verlag für mein Besprechungsexemplar.

John Fitzgerald Kennedy kommt aus einer reichen Familie, genießt eine gute Bildung. Als Kind ist er kränklich, liest viel. Vom Vater geplant ist dagegen, dass Johns großer Bruder eines Tages Präsident wird. Doch im zweiten Weltkrieg ändert sich alles. John geht in die Politik, ist beliebt und erkennt in der Diskriminierung von Schwarzen ein großes Problem. Dagegen will er kämpfen, es ist Zeit zu handeln.

en Detail

Zuerst möchte ich die tollen Zeichnungen loben. Sie sind nach meiner Meinung genau im richtigen Maß detailliert. Da das Buch eher zum Selbstlesen als zum Vorlesen geeignet ist, sind die Zeichnungen ergänzender Schmuck, unterstützen den Text, stehlen ihm aber auch nicht die Show. Gerade die Gesichtszüge sind sehr nah an den realen Figuren dran und liefern das Gefühl von Historizität. Das wird durch direkte Zitate von J.F.K. unterstütz, die groß gedruckt immer wieder eine Seite füllen.

Kindertage

Sehr schön fand ich aber auch den Text. Biografisch in der Kindheit einzusteigen erzeugt natürlich eine Nähe zum jungen Leser. Die lesende Figur im Buch und das lesende Kind mit dem Buch in der Hand – ein wunderbares Bild. Gekonnt schafft es Zeit zu handeln Kennedys Lebensstationen aufzuzeigen und zu umrahmen, wie aus dem kränklichen Kind ein beliebter Präsident werden konnte. Im eigentlichen Fokus steht aber eher die Bürgerrechtsbewegung und wie Kennedy dazu stand.

großes Zaudern

Die Gefahr, J.F.K. zu überzeichnen geht das Buch dabei nicht ein. Es zeigt, dass Kennedy gezaudert hat, Angst hatte und lange gewartet hat, ehe er sein Versprechen von der Verbesserung der Bürgerrechte eingehalten hat. Wenn ich daneben die heutige Ist-Situation stelle, zeigt sich schnell, dass damit nicht alles Mögliche und Nötige getan ist. Dennoch porträtiert das Buch über Kennedys Biografie den Kampf um die Bürgerrechte recht gut. Ich selbst fand es unheimlich interessant und weiß jetzt auf jeden Fall mehr über Kennedy, als vor dem Lesen.

Kindermund

Da John F. Kennedy: Zeit zu handeln aber ein Kinderbuch ist, dass sich am besten selbst liest, wird es heute Zeit, meinen Sohn zu Wort kommen zu lassen. Keule ist 8 (fast 9) und umstandsbedingt ein großer Bücherfreund. Ich hatte erst Angst, dass eine Biografie mit deutlichem Sachbuchcharakter nichts für ihn ist. Immerhin geht es durchaus um komplexe Probleme. Doch er war begeistert:

„Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Was mir aber nicht gefallen hat, was aber leider wahr ist, ist dass John F. Kennedy erschossen wurde. Er hat ja so viel Gutes gemacht. Ich fand es ganz toll, wie mutig die Leute waren. Schlecht finde ich, wie die Bürgerrechtler behandelt wurden. Jemanden zu verhaften, weil er einfach nur sitzt, verstehe ich nicht. Auch manche Zitate habe ich nicht verstanden, aber andere fand ich richtig cool.“

Ich freu mich über eure Meinungen