Freut euch auf Seelenlos (4) – Schattennacht von Juliane Maibach

Am 01.02. erscheint endlich der vierte Band der Seelenlos-Reihe von Juliane Maibach. Schattennacht wird er heißen und ich bin schon ganz aufgeregt. Als kleine Überraschung darf ich euch heute nicht nur den Umschlag präsentieren, sondern habe außerdem einen exklusiven Einblick in das Buch. Mich hat die Textstelle sofort gepackt und ich bin schon richtig im Lesefieber.

Der Umschlag

Ich finde das Mysteriöse des Titelbildes einfach wundervoll und auch der Klappentext verspricht viel Spannung, Emotion und Konflikt.

Der Textausschnitt

Kalis folgte noch immer derselben Spur. Sie war an den abgebrochenen Zweigen und dem niedergetretenen Gras nun recht gut zu erkennen und machte es ihr damit leicht, den Weg zu finden.
All ihre Gedanken kreisten um das, was sie am Ende der Fährte wohl vorfinden würde. Wäre Aylen dort? Wie würde er auf sie reagieren? Beim letzten Mal schien er von ihrem Wiedersehen so überrascht gewesen zu sein, dass er sich kaum zur Wehr gesetzt hatte. Sie hoffte, dass er zumindest für einen Augenblick so verdutzt war, sie zu sehen, dass er erst einmal nichts zu tun vermochte. Diese Zeit würde Kalis nutzen. Auch jetzt glommen Erinnerungen an ihn auf, sie hörte seine Stimme in ihren Ohren, vernahm, wie er ihren Namen wisperte: »Kalis, ich liebe dich.« »Du bedeutest mir alles.« »Ich möchte für immer mit dir zusammen sein.«

Sie sah seine Augen, das sanfte Lächeln auf seinen Lippen und spürte erneut diesen unbändigen Zorn in sich. Sie verabscheute sich zutiefst für diese Momente, in denen sie schwach wurde, sich an seine Stimme und seine Berührungen erinnerte. Doch all die Bilder brachte sie nur allzu schnell zum Schweigen, indem sie sich die toten Verisells ins Gedächtnis rief. Sie sah ihre Mutter vor sich, ihren Vater, ihre beiden Brüder und – inmitten all der Leichen – Aylen. Blutverschmiert und lächelnd.
Sie würde Rache nehmen und dabei kein Erbarmen zeigen. Mit seinem Tod würde sie auch endgültig all die Erinnerungen in sich auslöschen.

Kalis vernahm das Rauschen erst leise, dann wurde es plötzlich ohrenbetäubend laut. Der Boden unter ihr begann zu beben, die Bäume knirschten bedrohlich, als würden sie umstürzen. Sie wusste sofort, dass etwas Schreckliches im Gange war.
Und ihre Vermutung bestätigte sich, als sie die rote Lichtsäule sah, die nur wenige Hundert Meter vor ihr in den Himmel stob.

Vorfreude

Meine Vorfreude auf Schattennacht jedenfalls schlägt gerade Purzelbäume. Und ich bin gespannt, was ich über das Buch noch alles berichten werde^^.

 

Ich freu mich über eure Meinungen