Oktober

Die Fantasy-Fee im Einmal durchs Regal September war mir hold. Trotz Umzug und Masterarbeitsabgabe habe ich eine Menge gelesen und kann richtig stolz sein. Mit Blick auf den Oktober werde ich aber gleich wieder ernüchtert, denn Horror ist so gar nicht mein Ding. Aber gut, neue Erfahrungen formen ja bekanntlich den Charakter und ich wollte in diesem Projekt ja auch neue Leseerlebnisse kennen lernen. Also, nur her damit.

Ein Horrorroman: Das Schloss von Tim Svart mit 276 Seiten

Der Titel ist Programm im Roman, denn alle Erzählstränge konzentrieren sich auf einem alten, verlassenen Schloss, dessen Geschichte schon düster ist. Kinder sollen dort vergewaltigt und ermordet worden sein, verschwunden und begraben. Ideal für eine erotische Fotositzung denkt sich jedenfalls der Fotograf Jonas, der mit seinem neu entdeckten Model Vanessa kurzerhand den selbst aufgebrochenen Eingang nutzt. Was die beiden nicht wissen: Im selben Moment ist ein Serienmmörder dabei, sein neues Opfer Sandy in eben diesem Schloss zu quälen, während sein Bruder und Mit-Mörder draußen Sandys zu Hilfe geeiltem Freund eins mit dem Hammer überzieht. Sechs Protagonisten in einem Spiel aus Macht, Angst, Schmerz, zwischen Leben und Tod. Und natürlich fehlt euch ein Geist nicht, damit es auch wirklich gruselig wird. Wobei, so richtig erschreckend ist der ja nicht … (mehr)

Ein Buch mit Vampiren, Werwölfen, Geistern oder Zombies: Der Werwolf in der Badewanne von Anna Winter mit 405 Seiten

Emily findet gleich zu Beginn beim Heimkommen einen Werwolf in ihrer Badewanne vor, der sie mit magischen Kräften festhält und ihr erklärt, ihre Erinnerungen an ihn zu löschen. Emily, die verängstigt wie fasziniert ist, kann ihn dazu überreden, ihr im wahren Leben eine Chance zu geben, wenn sie ihn findet, ohne sich an die Begegnung erinnern zu können. Prompt wachst Emily am nächsten Tag nach einem seltsamen Traum mit höllischen Kopfschmerzen auf. Sie hat tatsächlich alles vergessen und geht ihrem Leben wie gewohnt nach. Merkwürdige Ereignisse allerdings scheinen sie auf Wölfe zu fixieren und umgekehrt. Als ihre Albträume und Kopfschmerzen schlimmer werden, sie sich aber immer noch nicht erinnern kann, wendet sie sich an ihre beste Freundin Jill, die esoterische Mittel verkauft. Jill erkennt schnell, was das Problem ist, denn Jill ist eine Hexe, was sie nun ihrer Freundin erklärt. Ermattet von der Situation bleibt Emily nichts anderes übrig, als Jill zu vertrauen. eine geplante Reise zu ihrem Bruder ist die Möglichkeit, den Zauber des Werwolfs zu überwinden, ohne befürchten zu müssen, dass er sofort vor der Tür steht. Es gelingt und Emily kann sich wieder erinnern. Doch nachts lockt der Werwolf sie zu sich und will ihr wieder die Erinnerung nehmen. Angezogen von dem Wesen, versucht Emily ihn zum Gegenteil zu überreden und schließlich küssen sie sich. Sie behält ihre Erinnerung und will nun unbedingt den Werwolf in Menschengestalt finden. Doch wer ist es? Emily findet ihren Werwolf und muss dann überlegen, ob sie bereit ist, diesem Menschen seine Lüge und sein Vorgehen zu verzeihen und ob sie genug für ihn empfindet, um sich auf ihn einzulassen. (mehr)

Ein historischer Roman: Leonore und ihre Töchter von Gina Mayer mit 480 Seiten

Der Roman erzählt die Geschichten von Leonore, Luise, Mathilde, Dora und Nanette. Die einzelnen Geschichten sind dabei ineinander verschachtelt, werden als Geschichte in der Geschichte erzählt, was den Roman zusammenhält und ein bisschen wie bei 1001 Nacht wirkt.
Die Geschichte beginnt mit Dora im Paris um 1900, die Weltausstellung ist gerade eröffnet und Doras Mann war daran nicht unwesentlich beteiligt. Doch was als große Feier beginnt, endet für Dora im Chaos, sie erwischt ihren Mann und ihre beste Freundin in flagranti. Ihre Welt bricht zusammen, während die Welt ihrer Tochter mit dem Auftreten eines jungen Mannes geradezu aufzublühen scheint. Als Doras Mutter Mathilde aus Deutschland anreist, kann Dora nicht lange so tun, als habe sich nichts verändert. Nach einem Streit, fordert sie die Mutter auf zu gehen. Als Mathilde sich von Nanette verabschiedet, bittet die sie, ihr eine Geschichte zu erzählen und Mathilde erzählt die Geschichte ihrer Liebe. Darin verwoben ist die Geschichte ihrer eigenen Mutter Leonore, deren Mann Anton und dessen Jugendfreundin Luise. (mehr)

Was ich außerdem gelesen habe:

The Little Old Lady Who Broke All the Rules von Catharina Ingelmann-Sundberg mit 461 Seiten

Die Verborgene von Sarah Kleck mit 462 Seiten

MondSilberZauber von Marah Woolf mit 288 Seiten

MondSilberTraum von Marah Woolf mit 301 Seiten

Bookless.Gesponnen aus Gefühlen  von Marah Woolf mit 318 Seiten

Bookless.Ewiglich unvergessen von Marah Woolf mit 320 Seiten

Himmelstiefe von Daphne Unruh mit 529 Seiten

All She Wants von Jonathan Harvey mit 251 Seiten

The Love Song of Miss Queenie Hennessy von Rachel Joyce mit 368 Seiten

Ich freu mich über eure Meinungen