Impressionismus – der Blick nach Innen

Nachdem Realismus und Naturalismus beide nicht so ganz zufriedenstellend waren, gab es unterschiedliche Strömungen, die versucht haben, aufzufangen, was dem Zeitgeist entsprach. Von Epochen können wir hier nicht mehr sprechen, da zu viele Tendenzen und Strömungen parallel auftreten und absolut nicht mehr eindeutig voneinander zu trennen sind. Etwa von 1890 …

Realismus und Naturalismus – weder realistisch noch natürlich

Der Kaiser und der Knecht Die gescheiterte Revolution von 1848 – wann haben die Deutschen schon mal erfolgreich revoltiert – führte zu einer so richtig miesen Stimmung bei den Autoren. Die Hoffnungen waren zerschlagen. Wilhelm I herrschte als König von Preußen quasi über ganz Deutschland, Otto von Bismarck Ministerpräsident. 1871 …

Biedermeier und Vormärz – Politik ja oder nein

War wohl nichts Die hehren Ziele der Weimarer Klassik wurden nicht erfüllt. Statt zu einem humanistischen Staat zu werden, hatte Deutschland mit Napoleon zu kämpfen. 1806 wurde das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen aufgelöst, 1813/14 folgten nach dem Russlandfeldzug (1812) Befreiungskriege gegen den französischen Besatzer. Auf dem Wiener Kongress 1814/15 …

Weimarer Klassik – Die Epoche des Mittelwegs

Raus aus Weimar 1786 reiste Goethe in einer Nacht und Nebel Aktion zum ersten Mal nach Italien. Diese Flucht vom Fürstenhof wird paradoxer Weise als Beginn der Weimarer Klassik definiert, denn in Italien traf Goethe auf Ruinen und antike Statuen, verliebte sich in die ewige Stadt Rom, wo heute noch …

Die Epoche der Romantik

Warum ich der Romantik dankbar bin „Boah, wie kitschig“ kommentierte eine meiner Studentinnen Eichendorffs Mondnacht, als wir es im Tutorium zur Einführungsvorlesung bearbeiten wollten. Warum wollten wir es bearbeiten? Weil nach dem 18ten Jahrhundert das 19te folgt und mit diesem die literarische Epoche der Romantik (ca. 1794-1848). Im Grunde hat …

Aufklärung, Sturm und Drang, Empfindsamkeit

In der Vorlesung zur Einführung in die Literaturwissenschaften dieses Semester wurde die Aufklärung zumindest sitzungsmäßig vom Sturm und Drang und der Empfindsamkeit getrennt. Epochenmäßig sind wir nach dem Barock hier spätestens bei unklaren Trennlinien angekommen. Viele Elemente teilen sich die drei Literaturepoche, die sich auch zeitlich überschneiden. Ob Gegenbewegung(en) oder Randform(en) …

Die Epoche des Barock – damals und heute

Die Einführungsveranstaltung ist schon längst bei den Epochen angekommen. Aber sind Epochen heute eigentlich noch wichtig, wenn wir doch nur aktuelle Bücher lesen? Gerade als Bloggerin finde ich es nicht verkehrt, einen kurzen Überblick zu haben, um zu erkennen, auf was der Autor eventuell alles anspielt. Auch Motivketten und Themen, …

Lyrik in der Einführung Literaturwissenschaft

Vergangene Woche kam die Einführungsveranstaltung, die ich mit betreue, zum Thema Lyrik. Epik und Drama waren abgearbeitet und der Dozen wollte sich „das Schwierigste“ bis zum Schluss aufheben. So schwierig ist die Lyrik aber gar nicht. Tatsächlich ist sie sehr einfach gestrickt und so schön assoziativ und mit viel Interpretationsspielraum …

Großes Drama – reine Rhetorik

Auch letzte Woche und diesen Montag saß ich wieder brav in der Einführungsvorlesung, um meinen Studenten im Tutorium später die Wichtigsten Dinge noch einmal erklären und erweitern zu können. Während letzte Woche Fiktion, Ästhetik, Poetik und Rhetorik im Mittelpunkt standen, war es diese Woche der Erzähler. Fiktion – warum eigentlich? …