Blogtour: Rose Snow – Acht Sinne – Band 2 der Gefühle

11813526_1620431004912667_9115124022555333827_n

Dieser Tage erscheint der dritte Band von Rose Snows Reihe Acht Sinne. Grund genug, den zweiten Band noch einmal mit einer Blogtour zu würdigen und ich freue mich ganz besonders, dabei sein zu dürfen. Am Montag habt ihr beim Teufelsweib etwas über Tier- und Menschverbundene erfahren, gestern konntet ihr bei der Rabenmutti das Thema Dreiecksbeziehungen unter die Lupe nehmen. Bei mir wird es heute richtig tierisch.

Ausflug ins Wutland oder welches Wuttier bist du?

Im zweiten Band der Gefühle reist Lee mit Jesper ins Wutland, wo sie auch auf Ben treffen. Dort sucht Lee weiter nach dem Lichtstein, probiert Lavagesöff und sieht zum ersten Mal Wuttiere. Bei einem Straßenkamp springen sie aus einem Feuerpfahl und kämpfen für die Menschen. „Die Wutwölfe sind die Materialisierung unserer Kampfeswut“, erklärt Jesper ihr. Als stolze Tiere, die für Kraft, Mut und eben auch Wut stehen werden Wölfe hier gezeigt.

Der Wolf

(© paukereks / pixelio.de)

Seit etwa 10 Jahren gibt es auch in Deutschland wieder wilde Wölfe. Etwa 20 Wolfsfamilien zählt der NABU und die Verbreitung des Wolfes bis nach Baden-Wüttemberg und Bayern hat mancherorts für Schlagzeilen gesorgt. Immerhin lesen wir unseren Kindern immer noch Rotkäppchen vor und die sieben Geißlein. War da nichtmal was von wegen böser Wolf? Der bad wolf hat es immerhin auch bis Doctor Who geschafft. Aber Stopp – wird er da nicht enttarnt, als niemand anderes als Rose, die Begleiterin des Doktors?
Zurecht, denn auch bei uns hält sich der schlechte Ruf des Wolfes zu unrecht. Wie viele Wildtiere hat auch der Wolf durch den Menschen einiges an Revier verloren und so war und ist eigentlich er der arme, der von uns bedroht wird. „Menschen gehören nicht in das Beuteschema von Wölfen“, erklärt der NABU in seiner Willkommen-Wolf-Broschüre. Keine Panik also, der Wolf hat mehr Angst vor euch, als ihr vor ihm.

Auch im zweiten Band der Gefühle greifen die Wölfe keine Menschen an. Sie kämpfen gegeneinander statt der Menschen. Die Straßenkämpfe sind eine Tradition im Wutland und haben mich durchaus an Rituale in Tiergemeinschaften erinnert, in denen immer wieder die Starken ihre Macht demonstrieren und Streitigkeiten regeln. Ein Rudeltier wie der Wolf eignet sich also gut, um Stärke und Wut zu symbolisieren. Immerhin war der Wolf auch bei indigenen Stämmen und Naturvölkern ein Zeichen von Kraft und Kampfwut. Viele Namen in unserer Gesellschaft leiten sich von ihm ab (bspw. Wolfgang). Und um Romulus und Remus hätte sich kaum solch ein Mythos entwickelt, wäre ihnen nicht nachgesagt worden, von einer Wölfin gesäugt worden zu sein, so wie einer meiner Kindheitshelden, Mogli (die Zeichentrickserie haben wir geliebt) von Wölfen groß gezogen wurde. Bei den Germanen hatte Odin neben zwei Raben auch zwei Wölfe als Helfer. Nicht zuletzt ist der Werwolf ein Bild, das die Stärke und Wut des Wolfes mit einem normalen Menschen verbindet. Diese Tiere als symbolische Kämpfer auszuwählen ist damit gelungen und traditionsreich zugleich.

Jedem das Seine

Aber stopp, Moment, da war doch was. Immerhin gibt es nicht nur rote Träger, sondern auch andere. Ben beispielsweise ist ein schwarzer Träger. Im dritten Band erfahrt ihr, welches Wuttier er hat(te) und nein, es ist kein Wolf.

(© Marco Görlich / pixelio.de)

Mein Wuttier wäre der Wolf wohl auch nicht, wenn ich die Wahl hätte. Die nahe Verwandtschaft zum Hund ist für mich Zeichen der Treue, die ja positiv bewertet ist, aber auch treudoof werden kann. Ich bin eher der Katzenmensch. Aber dann bitte nicht irgendeine Katze. Ein schwarzer Panther wäre mein Favorit (da schlägt sich wohl wieder das Dschungelbuch durch – und ein bisschen Rilke) : Geschmeidig, elegant, glänzendes Fell, blitzende Auge, fließende Bewegungen, ein Weichheit, die die ungeheuren Muskeln, spitzen Zähne und scharfen Krallen nicht verbirgt, sondern sie dafür umso mehr betont. Ja, das wäre was für mich. Schön gefährlich und gefährlich schön. Da ich mich eher als dem Vertrauen zugeordnet sehe, finde ich, das würde auch passen. Raubkatzen können wunderbare und sanfte Tier sein, wenn sie dir vertrauen und du ihnen.

Dabei ist ein Panther schon ziemlich unterschiedlich zu einem Wolf. Der eine ist eher Rudeltier, der andere Einzelgänger. Wo der Wolf kühlere Regionen vorzieht, kommt der Panther aus dem Tropenbereich. Der eine fletscht die Zähne, der andere faucht. Kämpfen könne sie beide gut, wobei ich der Raubkatze Vorteile einräumen würde – das mag aber auch an meinem Tiergeschmack liegen. Insgesamt finde ich die Vorstellung, magische Tiere die Konflikte der Menschen zu ende zu bringen interessant. Immerhin: ein Sieger wird ermittelt, ohne das die Kontrahenten zum Äußersten gehen müssen. Das wäre doch nicht nur etwas für die Welt der acht Sinne.

Apropos:

Gewinnspiel: Was wäre euer Wuttier und warum? Schreibt es mir in einem Kommentar hier auf Schreibtrieb bis 07.09.2015, 23:59 und nehmt am Gewinnspiel zur Blogtour teil. Folgendes könnt ihr gewinnen (ich bin jetzt schon ganz neidisch auf die Glücklichen). Mehr Chancen habt ihr übrigens, wenn ihr auch die anderen Beiträge der Tour lest und die dortigen Fragen beantwortet.

 
 Gewinnspiel-Acht-Sinne Band 2 der GefühleTeilnahmebedingungen:
  • Teilnahme ab 18 Jahren oder mit der Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten
  • Versand nur innerhalb Deutschlands, nach Österreich und in die Schweiz möglich
  • Keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Die Gewinner erklären sich damit einverstanden, dass ihre Vornamen öffentlich bekannt gegeben werden.
Morgen geht die Tour bei Claudis Gedankenwelt weiter und hier für euch nochmal die Übersicht:
Acht Sinne - Band 2 der Gefühle Blogtour

Kommentare

  1. Pingback: Dreiecksbeziehungen im Acht Sinne Band 2 der Gefühle Roman

  2. Ricarda hatte heute Probleme mit dem Code. Da ich bei der Prüfung keinen Fehler auf dem Blog finden konnte, stelle ich hier stellvertretend für sie ihre Antwort ein und berücksichtige ihren Beitrag beim Gewinnspiel:

    Hi also bei mir wäre es der Wolf, da er am Näheren zum Hund ist und ich diese liebe. Danke für den interessanten Blogtag und fürs entgegen kommen. Lg und noch einen schönen Abend Ricarda

  3. Margareta Gebhardt

    Hallo ,
    Toller und interessanter Beitrag . Vielen Dank.
    Mein Wuttier wäre Gepard weil stark und schnell ist .
    Ich wünsche Dir schönen Nachmittag 🙂

    Liebe Grüße Margareta

  4. Pingback: Das Teufelsweib

  5. Pingback: Acht Sinne - Band 2 der Gefühle von Rose Snow - Schreibtrieb Schreibtrieb Acht Sinne - Band 2 der Gefühle von Rose Snow - Schreibtrieb |

  6. Hallo,

    das ist aber ein Zufall – mein Wuttier wäre auch ein Panther. Ich mag Hunde normalerweise viel lieber als Katzen aber Wölfe waren noch nie meins. Zudem sind es auch eher Hauskatzen, die nicht so meins sind – Großkatzen da schon viel mehr.
    In einem Forum ist mein Ava auch ein Panther weil ich glaube, dass es von den Eigenschaften gut zu mir passt.

    Lg Bonnie

Ich freu mich über eure Meinungen