Blogtour – Frau Kassel will Wunder

In Frau Kassel will Wunder  von Ulrike Schwieren-Höger erlebt die Protagonistin durch alternative Heilmethoden zwar keine Heilung im eigentlichen Sinne, ihr Krebs verschlimmert sich aber auch nicht und vor allem lebt sie wieder und ist nicht mehr nur krank. Aber was sind alternative Heilmethoden, diese ominösen, mysteriösen und nicht greifbaren Mittelchen überhaupt? Darum handelt mein heutiger Beitrag, nachdem ihr bisher alles zum Buch bei Nadja und einiges über Scharlatane bei Hjördis gelesen habt. Morgen geht es bei Beate weiter, die sich anschaut, was die Diagnose Krebs für das Umfeld der Erkrankten bedeutet.

11063768_1511042222545927_4132491780318040072_nAls mein Großvater Krebs hatte futterte er Himbeeren. Eimerweise. Meine Oma war wohl die Hälfte ihrer Zeit damit beschäftigt, im Garten Himbeeren zu rupfen, wir Enkel und Urenkel gingen fast leer aus, und schließlich kaufte sie die kleinen Beeren sogar (ein Sakrileg für sie, die immer nahezu alles im heimischen Garten gezogen hat). Warum? Weil mein Großvater in einem Wartezimmer gelesen hatte, Himbeeren würden vor Krebs schützen. Tun sie das? Zumindest gibt es ein Buch „Krebszellen mögen keine Himbeeren“, dessen Titel auf den ersten Blick nichts Anderes behauptet. Dass die Himbeere eine Heilpflanze ist, ist auch bei Ärzten bekannt. Wie weit aber ihre schützende oder gar bekämpfende Funktion bei Krebs ist, ist umstritten. Damit gehört sie zu den alternativen Heilmethoden, die neben der Schulmedizin existieren, immer wieder von sich hören machen und die jeder von uns kennt.

Neben Heilpflanzen (Fenchel, Baldrian, Kamille beispielsweise) und Nahrungsmitteln wie der Himbeere zählt die AOK Heilquellen, Mineralien, Klima und Temperatur, Licht und Strom, Bewegung, Massage und bestimmte Therapien zu alternativen (in diesem Sinne natürlichen) Heilmethoden. Klingt also für mich danach, als würden wir ständig alternative Heilmethoden nutzen, ja selbst Fieber ist da ja schon als körpereigene alternative Heilmethode zu sehen, weil es ja nicht durch Medikamente indiziert ist.

Jeder Kräutertee, der Thymianbalsam, den ich meinen Kindern auf die Brust schmiere, der Spaziergang, um die verstopfte Nase frei zu bekommen, die Strahlentherapie gegen die Psoriasis, Banane bei Durchfall (oder eben Cola und Salzstangen um den Elektrolythaushalt aufrecht zu erhalten), das Wärmekissen, das auch noch nach Lavendel duftet. Und da merkt ihr schon, dass auch die Wirksamkeit von alternativen Heilmethoden so variantenreich ist, wie die Methoden selbst. Wer beispielsweise täglich Fencheltee trinkt, dem wird er bei Magen-Darm Problemen auch nicht mehr helfen können, der Körper hat sich ja daran gewöhnt. Genauso gut kann der Körper aber auch ungewohntes abstoßen oder einfach bestimmte Stoffe nicht vertragen. Mir wird von Kamillentee schlecht und Allergiker können einen großen Topf an alternativen Methoden erst gar nicht aufmachen.

745832_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de
(© Rainer Sturm – Pixelio.de)

Neben den Naturheilverfahren kennt die alternative Medizin aber auch noch Paramedizin wie Geisterheilung, die wir auch in Frau Kassel sucht wunder entdecken, und Heilsteine, aber auch chinesische Medizin, Bioresonanztherapien und Orthomolekulare Medizin, bei der es eben um die richtige Ernährung geht. Oft überschneiden sich, wie ihr seht, die Zweige – zumindest teilweise – und einige Methoden sind bei den Krankenkassen auch anerkannt und werden bezahlt. Oft aber nur bestimmte Stoffe oder nur bei bestimmten Kassen.

Homöopathie beispielsweise fällt unter die alternative Sparte. Globuli und Schüsslersalze, die manche noch nie angerührt haben, auf die andere schwören und die einigen eben auch gar nichts bringt. Oder Akkupunktur, für die sich Ärzte extra ausbilden lassen können. Osteopathie gehört auch zur Riege der Alternativen, einfach nur, weil sie noch nicht lang genug und gut genug erforscht ist. Alles, was nicht normiert werden kann. Ist es deswegen jetzt weniger wirksam oder gar schädlich? Jein. Wer sich nur noch von Himbeeren ernährt, kann immer noch an Krebst sterben – oder an Mangelernährung. Homöopathie greift nur teilweise, nicht immer und im Ernstfall vielleicht einfach zu langsam. Vorher weiß es leider keiner und hinterher kann es zu spät sein. Was machen?

Eigentlich einfach. Weil alternative Heilmethoden oft eben zusätzlich zur Schulmedizin zum Tragen kommen, und ergänzend wirken können, können sie einfach in schlimmen Fällen unterstützend eingesetzt werden. Und bei kleineren Wehwehchen sind sie vielleicht auch besser und natürlicher sind, als gleich die chemische Keule. Eine wichtige Rolle – so oder so – ist die persönliche Einstellung. Der beliebte Placebo Effekt, der auch mit Tic Tacs funktioniert, solange wir nur glauben. Wer dem Globuli misstraut, der braucht es nicht zu schlucken, wer Himbeeren nur als Obst sieht, dem wird sie vielleicht nie ihre ganze Kraft zeigen. Die Körper – Geist – Problematik, die eben mehr ist als nur ein geisteswissenschaftliches Prinzip. Einfaches Beispiel? Eine sanfte Umarmung, wenn wir krank sind hat auch Heilkräfte, weil wir uns dadurch behütet fühlen, umsorgt, gestärkt. Und dass stärkt auch den Heilungsprozess.

Dass wir nicht alle Dinge zwischen Himmel und Erde erklären können oder unser Schulwissen uns erklären kann, damit habe ich mich schon lange abgefunden. Geisterheilung ist dann vielleicht doch nicht meins und Kräutertee trinke ich auch gerne einfach mal so. Aber tief durchzuatmen und zu visualisieren hat mir schon gegen so manche Migräne geholfen – bis die Schmerztablette angeschlagen hat. Für mich heißt Alternativmedizin eben doch ergänzende Medizin. Aber das schließt Wunder nicht aus.

Gewinnspiel:11137150_1494452004204949_4860837410157305502_n

Gewinnt eines von fünf Printexemplaren von Frau Kassel will Wunder, indem ihr hier einen Kommentar hinterlasst. Wenn ich auch bei den anderen reinschaut, könnt ihr jeweils noch ein Los ergattern (ein Los pro Tag).

Die Gewinnspielfrage für heute lautet: Welche alternativen Heilmethoden habt ihr schon ausprobiert und wie haben sie funktioniert.

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 9.1.2015 um 23:59 Uhr.

Kommentare

  1. Hey,

    ich hab letztens gelesen, dass die folgenden einfachen Dinge viele Arztbesuche ersetzen können:
    Ein Spaziergang an der frischen Luft, regelmäßiger Sport, gesundes Essen, Vermeiden von Stress.
    Klappt nicht immer so wie ich das gern möchte, aber es hilft…

  2. Rose

    Welche alternativen Heilmethoden habt ihr schon ausprobiert und wie haben sie funktioniert?

    Nun ich nehme Globuli gegen Insektenstiche und die haben gut geholfen, die Schwellung wird weniger stark und der Stich heilt schneller ab.
    Meine Enkelin (und ich auch) nehmen Globuli wenn wir uns mal gestoßen haben,zumal wenn der Fleck blau wird… das hilft gegen Schwellung und blaue Flecken.
    Auch Schüssler Salze habe ich schon genommen zB. die heiße7 bei Erkältungen. Die Erkältung heilte schneller ab und ich fühlte mich nicht so schlapp…. Aber alternative Heilmethoden anzuwenden, muss jeder für sich entscheiden. (ich selbst mag den chemischen Kram nicht so gerne, nur wenn es sein muss).
    Gerne hüpfe ich in den Lostopf.
    LG Rose

  3. Margareta Gebhardt

    Hallo ,

    Toller und interessanter Beitrag .
    Ich habe außer Heilpflanzen und Massage keine alternativen Heilmethoden ausprobiert aber es hat geholfen.

    Liebe Grüße Margareta

  4. Bettina Hertz

    Hallo guten Abend,
    ich finde den Beitrag sehr informativ.
    Ich selbst nehme seit ca. zwei Jahren Schüsslersalze und war das erste Mal total überrascht, wie unheimlich wirksam diese sind. Ich habe mich darüber sehr viel belesen. Für stressbedingten Magen-Darmleiden brauche ich keine Schmerzmittel mehr, bei Erkältungen, bei mir vor allem Husten/Reizhusten hab ich absolute Besserung erfahren.
    Außerdem haben wir uns eine Riesenkräuterspirale und einen Kräutergarten angelegt und stellen unsere Erkältungs- und Hustentees selbst her.
    Liebe Grüße Bettina H.

Ich freu mich über eure Meinungen