Blogtour Die Wächter von Avalon: Esmé

Willkommen beim zweiten Tag der Blogtour zur Die Wächter von Avalon, eine Trilogie von Amanda Koch. Gestern gab es einen visuellen Einstieg bei Jasmin und damit ihr nicht den Überblick verliert, hier noch einmal der gesamte Fahrplan.

Wächter von Avalon BlogtourTag 1: “Die Wächter von Avalon” bei Bücherleser
Tag 2: “Esmé” – da seid ihr gerade
Tag 3: “Die Welten” bei Zeilensprung – Literatur erleben
Tag 4: “Die Geschichte der Wächter” bei Bab’s Leben
Tag 5: “Die 4 Königreiche” bei Bücherfunke
Tag 6: “Suadus der Magier” bei Bücherkessel
Tag 7: “Die 4 Elemente” bei Buchreisender
Tag 8: “Mit Amanda Koch hinter den Kulissen” bei Bookwormdreamers
Tag 9: Gewinnspielauslosung

© Barbara Eckholdt / Pixelio.de
© Barbara Eckholdt / Pixelio.de

Amanda Kochs Reihe Die Wächter von Avalon hat eine personale Erzählstruktur, die mehrere Figuren begleitet. Protagonisten sind Esmé und Raven. Heute werfen wir gemeinsam einen genauen Blick auf Esmè, ihr Leben, ihren Charakter und ihre Rolle in der Trilogie.

Esmeralda (Esmé) Breckett lebt das Leben einer unglücklichen Jugendlichen. Bei ihrer Familie fühlt sie sich völlig fehl am Platz. Sie weiß nicht, wieso ihr die Bindung zu ihren Eltern so schwerfällt und sie nirgends Anschluss findet. Im Grunde hat sie das Gefühl, keinen Platz auf der Welt zu haben. Bei Raven hat sie zum ersten Mal dieses Gefühl nicht. Unwiderstehlich wird sie von ihm angezogen, doch ihre Wege trennen sich wieder.

Als sie erfährt, dass sie eigentlich eine Lichtelfe ist und ihr menschliches Dasein bald hinter sich lassen wird, zögert sie keine Sekunde. Sie fühlt einfach, dass es stimmt. Aber erst als Lichtelfe erinnert sie sich nach und nach an ihr altes Leben und ihre ursprüngliche Verbindung zu Raven.

Esmé ist eigentlich ein bodenständiges Mädchen. Sie kann sich ihre Faszination für die alten Kinderfotos darum nicht erklären, vertraut aber ihrem Bauchgefühl. Es steckt viel Selbstsicherheit in diesem Mädchen, das doch mit ihrem Leben so unsicher ist. Ihre Wahrnehmung spielt für Esmé eine entscheidende Rolle. Sie reagiert auf ihre Umwelt feinfühlig – außer bei ihrer Mutter. Hier bricht der Komplex am meisten durch, denn die Eingebungen ihres Lichtelfenerbes machen es Esmé unmöglich so für ihre Mutter zu fühlen, wie sie eigentlich will und denkt, dass sie sollte.

© anke-r. / pixelio.de
© anke-r. / pixelio.de

Als Lichtelfe mit menschlicher Kindheit ist es ihr vorherbestimmt, Avalon und das magische Land Amaduria zu retten und Raven vor dem Tod zu bewahren. Außerdem kann nur sie die Elemente in Amaduria wieder in Gleichklang bringen. Diese vorhergesagten Wege geht sie ohne zu zögern, doch die großen Erwartungen belasten sie auch.

Obwohl Esmé sich als Lichtelfe angekommen anfühlt und ihren alten Namen, Aylorién wieder an. Um ihre magischen Fähigkeiten und Kräfte aufrecht zu erhalten, muss sie im Licht eines besonderen Kristalls in der magischen Welt baden. Diese neue Welt, an die sie in sich doch tiefe Erinnerungen hat, verzaubert sie und sie ist bereit, alles für diese Welt zu geben.

Furchtlos und bestimmt geht Aylorién ihren Weg und lernt dabei immer etwas über sich selbst dazu. Stetige Sehnsucht dabei ist ihre Liebe zu Raven, den sie immer vor Augen sieht und mit dem sie auf magische Weise in Kontakt steht. Dieser doppelte Antrieb ist manchmal entgegengesetzt gerichtet, oft unterstützen sich Raven und Aylorién aber auch einfach nur. Dabei schmerzt beide, dass sie nicht mehr menschlich ist. Aylorién vermisst die Leidenschaft, die sie als Mädchen in sich trug, und die Empfindungen der Sinne, die als Lichtelfe einen anderen Fokus haben.

Obwohl sie eine Lichtelfe ist, ist sie ein Geschöpf des Wassers. Sie braucht das Wasser nicht nur als Energiequelle, sondern hat eine persönliche, fast schon seelische Verbindung zu ihm. Als Hüter des Feuers ist Raven so also auch ihr Gegenpart.

© Bernd Kasper / pixelio.de
© Bernd Kasper / pixelio.de

Große, verwirrende Gefühlstürme bleiben bei Esmè wie Aylorién aber aus. Sie folgt stets ihrer inneren Sehnsucht und bleibt sich dabei ihres Weges immer sicher. Die einzigen Zweifel, die sie kennt, sind die zu ihrer eigenen Kraft. Eifersucht, Unsicherheit, Neid oder Wut kennt sie nicht. Das macht sie zu einem teilweise erhabenen Charakter, gleichzeitig aber auch naiv.

Durch ihre Zeit als Mensch ist Aylorién nicht mehr „nur“ Lichtelfe. Sie vereint in sich die Erinnerung an ihre zerrissene Kindheit und ihr ewiges Leben. Dadurch gewinnt sie auf Vieles einen zusätzlichen Blick und denkt anders als die anderen Elfen. Am Ende muss sie sich entscheiden, ob sie weiterhin als Lichtgestalt Teil der magischen Welt sein will oder zur Menschlichkeit zurückkehrt.

Gewinnspiel:

Wächter von Avalon Gewinnspiel

10 x 1 Goodie-Paket zu gewinnen

Heute könnt ihr 10x 1 „Goodie-Paket“ gewinnen.
Verratet mir in eurem Kommentar, ob ihr das ewige Leben der Lichtelfe der menschlichen Zerissenheit vorziehen würdet oder ob nicht und warum. Denkt daran, auch bei den anderen Stationen vorbei zu schauen und Lose zu sammeln.

Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 27.4.2016 um 23:59 Uhr.

Kommentare

  1. Isabell Hertz

    Hallo,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. 🙂
    Ich kann mich nicht ganz entscheiden, ich würde schon eher das Leben der Lichtelfe vorziehen, da ich da mir sehr schön vorstelle. Allerdings glaube ich, dass man mit ewigen Leben irgendwann unglücklich wird.

    Liebe Grüße
    Isabell

  2. Bettina Hertz

    Hallo guten Abend,
    Ich glaube ein unendliches Leben wird irgendwann unendlich einsam und frustrierend. Ich würde es genauso lassen, wie es ist.
    Liebe Grüße Bettina H.

  3. Shuting

    Hey 🙂
    Danke für deinen tollen Beitrag.
    Ich das Leben der Lichtelfen nicht vorziehen, da ich denke das es doch recht langweilig ist ewig zu leben. Man sollte eher das kurze Leben leben und es auskosten, anstatt das ewige Leben zu leben und unglücklich zu sein.
    Liebe grüße Shuting 🙂

Ich freu mich über eure Meinungen