Tintenblut – Cornelia Funke

Seit ich Tintenherz von Cornelia Funke gelesen hatte, war ich gespannt wie ein Flitzebogen, wie es mit Maggie, Mo, Farid und Staubfinger weitergeht. Nun habe ich Tintenblut beendet, stolze 729 Seiten, erschienen 2005 bei Dressler (gehört zu ). Staubfinger hat endlich jemanden gefunden, der ihn wieder ins seine Geschichte zurücklesen …

Großes Drama – reine Rhetorik

Auch letzte Woche und diesen Montag saß ich wieder brav in der Einführungsvorlesung, um meinen Studenten im Tutorium später die Wichtigsten Dinge noch einmal erklären und erweitern zu können. Während letzte Woche Fiktion, Ästhetik, Poetik und Rhetorik im Mittelpunkt standen, war es diese Woche der Erzähler. Fiktion – warum eigentlich? …

Die Nachtigall – Kristin Hannah

Kristin Hannahs Die Nachtigall habe ich eigentlich gelesen, weil ich an der Bloggeraktion des Aufbau-Verlags zu Veröffentlichung teilnehmen wollte. Der Stoff erschien mir auf den ersten Blick als zur Genüge behandelt. Zweiter Weltkrieg, eine Familie, verschiedene Wege. Und auch wenn dieses Grundgerüst ein bekanntest ist, ist Die Nachtigall einmalig! Übersetzt wurden …

Wie mein Blog im virtuellen Nirvana verschwand

Ihr Lieben, bestimmt wundert ihr euch. Warum ist nun alles anders. Neues Design, neue Adresse, alles auf Null. Ich war heute den Tränen nahe und suche irgendwo noch immer nach einer Lösung, wo es offensichtlich keine gibt. Alles begann damit, dass wir den Hoster unserer website aeom.de wechseln wollten. Ein …

Der Schicksalsträger (Verweigerung) – Celeste Ealain

Nach ihrem Prequel Dem Schicksal sei untreu startet Celeste Ealein mit Der Schicksalsträger – Verweigerung vollends in ihre Schicksalsträger-Reihe. 264 Seiten hat das Buch aus dem Selbstverlag. Cattleya hat in ihrem Leben einiges durchmachen müssen und noch immer leidet sie darunter. Seit ihrer Scheidung will sie von Männern nichts mehr …

Dem Schicksal sei untreu – Celeste Ealain

Der Prequel zur Schicksalsträgerreihe von Celeste Ealain ist ein kurzes Vergnügen von 59 Seiten. Demian wacht auf einer Landstraße alleine auf. Ehe er herausfinden kann, wo er ist, erscheint ein Wesen, das ihm erklärt, er müsse eine Tragödie verhindert, das sei seine Aufgabe und sein Lebenszweck. Viel mehr bekommt er …