3 x 5 Ideen (12.12)

Heute ist der 12.12 und damit Halb-Weihnachten. Höchste Zeit, dass wir uns um die Geschenke kümmern, die unsere Lieben am Heiligen Abend erfreuen sollen.

Gewohnheitsgemäß gehört zu den Lieblings-Produkten, die alljährlich adrett verpackt überreicht werden Bücher, Filme und Musikalben. Und da kommen wir zur Qual der Wahl, wenn es darum geht, etwas für jeden zu finden und vor allem, für all jene, bei denen wir nun wirklich keine Ahnung haben, welchen Genren ihre Regale füllen.

Von mir bekommt ihr heute jeweils 5 Empfehlungen, für jede Lebenslage etwas und auch für die, die meinen, schon alles zu haben.

 

Bücher:

Einschlafbuch für Hochbegabte

Wer kann für böse Träume

Australien, ich komme

Wörterleuchten

Aphrodite

 

Filme:

Das Labyrinth der Wörter : Nicht mehr der jüngste Film, aber ein wirklich genialer. Lustig, nachdenklich, hoffnungsvoll, wie ein Film eben sein soll.

Ziemlich beste Freunde : Nicht umsonst einer der beliebten Filme des Jahres. Nach einer wahren Begebenheit und darum mit viel realistischem Witz und dem offenen Ende, das erst das Leben plausibel macht.

Merida: Die Kriegerprinzessin, die Mama mal eben schnell in einen Bären verwandelt. Disney hat die Mädchen endlich emanzipiert und schafft das ohne übertriebene Verniedlichung der Hauptfigur.

Charade: Audrey Hepburn, eine der ganz Großen. In einem genialen Film um Schein, Sein und Namensvielfalt. Dass es am Ende dann doch die Briefmarke war und er dann doch nicht er, sondern ein anderer – Verwirrspiel im Verwirrspiel. Einziges Manko aus meiner Sicht: Dass sie den Kerl am Ende sofort heiratet. Das nennt man dann wohl Generationenkonflikt.

Die Feuerzangenbowle: Ein Klassiker, gerade zur Weihnachtszeit. Heinz Rühmann als Erzähler und eigene Hauptfigur. Immer wieder schön.

 

Musikalben:

Secret Symphony – Katie Melua : das neuste Album der britischen Sängern ist im März erschienen, eingefleischte Anhänger werden also schon bedient sein. Neu-Hörer und Gelegenheits-Liebhaber werden sich aber mit Sicherheit freuen. Weiche Melodien, sanfte Klänge und eine Stimme, die jazzig, popig, soulig und folkig zugleich klingt.

Klaviersdelikte – Bodo Wartke : Wer ihn noch nicht kennt, sollte das schnellstens ändern. Kabarettistisch sind seine Lieder, ohne Frage, aber genau deshalb so amüsant und treffend. Schmunzeln garantiert! Und meist ist es am Ende eben doch ganz anders, als anfangs gedacht.

The Hobbit – Soundtrack : Ab morgen im Kino und schon könnt ihr die Filmmusik unter den Weihnachtsbaum legen. Für alle Auenland-Freunde oder Filmmusik-Liebhaber eine super Idee. Und vom Komponisten Howard Shore darf einiges erwartet werden.

Rolfs Top 100 – Rolf Zuckowski : Nicht nur für Kinder gedacht. Immerhin schlägt in vielen von uns ein Herz für Zuckowskis Lieder. Vielleicht liegt euch momentan „Die Weihnachtsbäckerei“ in den Ohren oder ihr singt an Geburtstagen „Wie schön, dass du geboren bist“. Hier gibt es all seine Hits, für Groß und Klein einfach ideal.

Schein & Sein – PUR : Wenn es um PUR geht, werde ich einfach nostalgisch. Das ist Musik, mit der ich tatsächlich aufgewachsen bin. Im November hat die Gruppe nun eine neue Platte herausgebracht. Ein neuer Wind für alte Hasen. Also genau das Richtige für alte Liebhaber, Nostalgiker und alle, die gern den ein oder anderen PUR-Refrain mitsingen.

Ich freu mich über eure Meinungen