(16.12) Das weihnachtliche Interview mit Bianca Peiler

Ein weiteres Buch, das mich dieses Jahr richtig begeistern konnte ist Flammenkind von Bianca Peiler. Großartig, dass auch diese Autorin gleich dabei war, als ich sie zum weihnachtlichen Interview gebeten habe. Lest rein und findet heraus, warum es bei ihr weniger Plätzchen als Schokolade gibt und wie sie ihre Zeit 2017 bereits verplant hat.

Schreibtrieb: Die ganze Welt ist mal wieder im Weihnachtsfieber. Schokoeulen mit Zipfelmütze, „Last Christmas“ im Akkord und lange Wunschlisten. Hast du dich auch schon angesteckt?
Bianca: Mhm … Schokooooeulen … *Homer Simpson-Gesicht aufsetz*
Äh, wie bitte? Ah, sorry.
Ich muss gestehen, ich bin ein ziemlicher Weihnachtsmuffel. Es ist eine gute Gelegenheit, die Familie meiner Schwägerin zu sehen, die leider recht weit weg wohnt. Darauf freue ich mich jedes Jahr sehr. Und auf das gute Essen … *lechz* Aber ansonsten kannst du mich mit Weihnachten nicht wirklich hinter dem Ofenrohr hervorlocken.
„Last Christmas“ ist im Übrigen eine gute Methode, um Informationen aus mir herauszukitzeln … man bräuchte mich nur an einen Stuhl zu fesseln und mir das Lied in Endlosschleife vorzuspielen. Nach spätestens einer halben Stunde würde ich sämtliche Missetaten gestehen.

Schreibtrieb: Ich habe auch schon fleißig gebacken und bin nun dabei, die Beweise zu vernichten. Welches ist dein Lieblingsweihnachtsplätzchen?
Bianca: Oh je, jetzt hast du mich erwischt … ich kenne mich mit Plätzchen überhaupt nicht aus und esse sie auch nicht so gerne. Schokolade geht immer, Torte geht immer und Kuchen oder Muffins auch. Ich backe auch sehr gerne mit meiner Tochter zusammen. Und ganz rabenmamamäßig lasse ich sie sogar vom Teig mit rohen Eiern probieren … 😉 Bisher gab es noch keine Probleme mit kleinen, fiesen Salmonellentierchen. *auf Holz klopf*

Schreibtrieb: Noch heute kann ich Eichendorfs „Markt und Straßen steh’n verlassen“ im Schlaf aufsagen. Schuld ist die Grundschule. Hast du denn ein Lieblingsweihnachtslied oder –gedicht, das dich so richtig in weihnachtliche Stimmung versetzen kann?
Bianca: Weihnachtsgedichte kenne ich eigentlich gar keine. Oben genanntes hab ich noch nie gehört – ich geh mal fix googeln. 😀 Aber ich liebe das Lied „Little Drummer Boy“. Das finde ich so schön, dass ich jedes Mal schmelzen oder wahlweise heulen könnte, wenn ich es höre. Mir gefällt der tiefe Sinn dahinter – ein kleiner Junge, der nichts hat, was er verschenken kann und deshalb dem Jesuskind auf der Trommel vorspielt, und das Jesuskind, das ihn daraufhin anlächelt. Obwohl ich mir kein Baby vorstellen kann, das bei dem Krach grinst. Aber so kleinlich wollen wir mal nicht sein.

Schreibtrieb: Mit Keule, Nudel und Knopf ist unser Weihnachtsfest immer turbulent, darum feiern wir zumindest in den eigenen vier Wänden. Wie verbringst du in der Regel den Heiligen Abend? Unter Freunden oder doch klassisch mit der Familie?
Bianca: Ganz klassisch mit der Familie. Heiligabend fahre ich mit meinen zwei Mäusen vormittags zu meiner Mama. Nachmittags kommt mein Mann nach, und wir fahren gemeinsam nach Hause, wo meine Schwiegereltern auf uns warten. Wir sind ein Drei-Generationen-Haus, was ich sehr schön finde. Dort lassen wir den Heiligabend dann ausklingen. Am ersten Weihnachtsfeiertag gibt es dann leckeres Rinderfilet bei meiner Mama, und am zweiten Weihnachtsfeiertag essen wir mit meinen Schwiegereltern. Dieses Jahr fahren wir am zweiten Feiertag alle zusammen zu meiner Schwägerin. Das wird dann richtig turbulent – sechs Erwachsene, fünf Kinder und mindestens ein Hund.

Schreibtrieb: Die Geschenke unter dem Baum stapeln sich und die Vorfreude wächst. Was wünschst du dir dieses Jahr besonders?
Bianca: Ganz ehrlich? Nichts. Außer dass meine Familie gesund bleibt. Bei unserem Sohn wurde im Januar in der 21. Schwangerschaftswoche eine Fehlbildung festgestellt. Allerdings kam er dann ganz unerwartet kerngesund zur Welt. Trotzdem haben wir die ganze restliche Schwangerschaft gezittert, unsere Angst war groß. Hätte er die Fehlbildung wirklich gehabt, hätte er sofort nach der Geburt operiert werden müssen, Kinderintensiv, wochenlanger Klinikaufenthalt … da siehst du plötzlich vieles mit anderen Augen. Meine Kinder sind beide gesund, wir sind gesund, wir haben uns alle furchtbar lieb. Ganz kitschig. 😉 Mehr brauche ich nicht.
*räusper* Aber Bücher gehen eigentlich immer …

Schreibtrieb: Und welches Buch (das nicht von dir ist) würdest du als Weihnachtsgeschenk empfehlen oder verschenkst du sogar selbst?
Bianca: Ich verschenke meist keine Bücher, sondern Büchergutscheine, damit der Beschenkte sich selbst aussuchen kann, was ihm gefällt. Ich habe immer ein bisschen Bammel, den Geschmack nicht zu treffen.
Wenn ich aber ein Buch aussuchen würde, dann wahrscheinlich ein historischer Schmöker oder ein Buch von Stephen King. Ein sehr schönes Kinderbuch, das ich auch schon verschenkt habe, ist „Es klopft bei Wanja in der Nacht„. Wir lieben es, und wenn ein Buch wirklich Winterfeeling versprüht, dann ist es das!

Schreibtrieb: Du bist fleißig am Schreiben und hast gerade wieder ein Buch veröffentlicht. Hat dich das Fest der Liebe denn auch schon einmal zu einem literarischen Erguss inspiriert?
Bianca: Bisher noch nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht gibt es bei uns zu wenig Drama am Fest der Liebe. Perfektion inspiriert mich nicht. Aber in der Vorweihnachtszeit gibt es ja so manche Begegnung der dritten Art mit genervten, hektischen Mitmenschen – vielleicht sollte ich da einfach mal mehr die Augen und Ohren offen halten.
„Fleißig am Schreiben“ ist übrigens relativ, wenn man einen sechs Monate alten Sohn hat. Da geht höchstens ein bis zwei Stunden am Tag, was manchmal echt nervt, wenn der Kopf vor Ideen überquillt.

Schreibtrieb: Kenne ich, immerhin habe ich hier auch die drei Musketiere und der Knopf ist ja gerade erst eins geworden. Meine Schreibzeit ist also vor allem auch, wenn andere schon im Bettchen liegen. Aber wenn wir über den Tellerrand des Jahres hinausschauen, auf welches Buch von dir dürfen sich die Leser denn schon jetzt freuen, obwohl es erst im nächsten Jahr erscheint?
Bianca: Natürlich auf die beiden letzten Bände meiner Fire Hazard-Trilogie. Ende Februar erscheint Band 2, und ich hoffe, den letzten bis Juli fertig zu kriegen. Danach muss ich mal schauen, was noch auf meinem PC rumwuselt – oder in meinem Kopf. Ich hab hier noch eine Vampir-Dystopie, die ich ziemlich cool finde, die aber so umfangreich ist, dass ich damit wahrscheinlich bis zum Kindergarten-Eintritt meines Sohnes warten muss … also bis August 2017. Mist. 😀

Ich freue mich jedenfalls, wenn es im nächsten Jahr gleich mehrmals Neues von Bianca Peiler zu lesen gibt und bin schon gespannt auf die Fortsetzungen zu Flammenkind. Ihr aber habt jetzt die Möglichkeit ein signiertes Exemplar des ersten Bandes zu gewinnen, den ich euch wirklich nur empfehlen kann. Schreibt mir einfach, was ihr Großes oder Kleines für das nächste Jahr plant und springt in den Lostopf.

– Das Gewinnspiel läuft bis zum 16.12.2015 um 23:59 Uhr.
– Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt.
– Nur Teilnehmer mit Wohnsitz in der EU
– Teilnahme ab 18, oder mit Erlaubnis der Eltern
– Keine Barauszahlung des Gewinns.
– Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
– Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend wieder gelöscht.

Kommentare

  1. Karin

    Huhu,

    mein Mann feiert einen runden Geburtstag…dummerweise gleich in der 2.Januarwoche ..das ist immer schon etwas problematisch, weil ja gerade erst Weihnachten vorbei ist….aber bei diesem runden wird es doch schwieriger werden.

    Hoffentlich fällt mir etwas gescheites ein.

    LG..Karin…

  2. Rose

    Geplant haben wir eigentlich nichts so Richtiges oder Wichtiges.In den Osterferien und Sommerferien nehmen wir unsere große (10-jährige) Enkelin für 1 Woche mit auf Reisen (da darf sie auch mit entscheiden wohin es geht).
    Vielleicht bleiben wir dieses Ostern auch zu Hause und verbringen mit beiden Enkelkindern je 1 gemeinsame Urlaubswoche mit Unternehmungen in die nähere Umgebung.

    Für uns selbst müssen wir erst einmal abwarten, was diese Woche die Untersuchungsergebnisse meines Mannes beinhalten. Aber eine längere Urlaubsreise ist schon angedacht…. entweder Österreich oder auch mal eine Kreuzfahrt.

    Im Januar noch ein runder Geburtstag meines 2. Sohnes bei dem wir tatkräftig unterstützend helfen.

  3. Verena Saile

    Hallo zusammen,
    wir haben nächstes Jahr Großes vor.
    Wir sind letztes Jahr in unser neues Haus eingezogen und gehen nächstes Jahr endlich unseren Hof an (der sollte gepflastert werden). Und wir würden uns natürlich sehr freuen wenn es nächstes Jahr mit Nachwuchs klappen würde 🙂
    Ich wünsche euch einen schönen Abend.
    Gruß Verena

Ich freu mich über eure Meinungen