15.12 Elea Brand im weihnachtlichen Interview

Mit Opfermond hat Elea Brandt einen packenden Fantasy-Thriller geschaffen, der die Buchwelt in Atem hält. Ein blutiger Gott, ein grausamer Kult und ein Assassine mit Vergangenheit – ich bin hin und weg. Umso mehr freut es mich, Elea heute im weihnachtlichen Interview zu begrüßen. Warum ihr der Autorin bloß keinen Ingwer andrehen solltet und warum ein zugesperrtes Wohnzimmer manchmal Weihnachten ungemein bereichern kann, verrät sie euch jetzt.

Autorin Elea Brand (Foto: Elea Brandt)
Schreibtrieb: Noch vor der Buchmesse haben die ersten ihren Kaffee mit Spekulatius genossen. Mittlerweile dröhnt es aus jeder Werbung, dem Radio, den Supermarktregalen. Es weihnachtet. Bei dir auch schon?

Elea: Puh, um ehrlich zu sein, bis Anfang Dezember stehen bei mir noch alle Zeichen auf Nanowrimo, da bleibt wenig Zeit für weihnachtliche Gedanken. Plätzchenbacken und Dekorieren ist aber fest für das erste Adventswochenende eingeplant, ich hoffe, dann wird es auch ein bisschen kälter. Das gehört für mich einfach zum Advent dazu. Davor behelfe ich mir mit leckerem Tee, das bringt mich immer in Winterstimmung.

Schreibtrieb: Um richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen, trällere ich mit den Kindern beim Backen „In der Weihnachtsbäckerei“ oder sehe den ersten Harry Potter Film. Die große Halle an Weihnachten … hach. Welche Musik oder welcher Film erinnert dich sofort an Weihnachten?

Elea: Da bin ich ganz bei dir und höre seit über zwanzig Jahren immer noch Rolf Zuckowskis Dezemberträume, obwohl ich gar keine Kinder habe und sonst eher harten Metall auflegen würde. Die Musik ist zwar unglaublich kitschig, aber sie erinnert mich total an meine Kindheit und die Aufregung in den Wochen vor Weihnachten. Der eine oder andere Disney-Film darf aber auch nicht fehlen.

Rolf Zuckowski: Dezemberträume, 1 CD-Audio

Schreibtrieb: Um alles mit Zitronat und Orangeat mache ich gerne einen großen Bogen. Welches Weihnachtsgewürz magst du überhaupt nicht?

Elea: Ingwer, auch keine Ingwertees, Ingwerplätzchen oder dergleichen, brrr. Ich ertrage ihn zwar, wenn er sich irgendwo drin versteckt, aber nach Möglichkeit vermeide ich ihn.

Schreibtrieb: Oh, oh. Ohne Ingwer wäre meine Adventszeit zumindest dieses Jahr unerträglich^^. Seit Mitte Oktober wuseln bei uns zwei kleine Katzenkinder durchs Haus. Auf Lametta werde ich dieses Jahr wahrscheinlich verzichten. Was darf an deinem Weihnachtsbaum überhaupt nicht fehlen?

Elea: Oh ja, Katzen und Weihachten. Die Katze meiner Eltern ist, als sie noch ganz klein war, mal den ganzen Weihnachtsbaum bis an die Spitze hochgeklettert – ohne, dass wir es bemerkt haben. Plötzlich saß sie dann ganz oben – das war zum Schießen. Ich feiere Weihnachten immer noch mit meinen Eltern und meiner Schwester und da dekorieren wir den Baum seit Jahren immer gleich in Blau und Silber ohne Lametta, aber mit selbstgebasteltem Schmuck. Etwas anderes könnte ich mir gar nicht vorstellen.

Schreibtrieb: Blau und Silber ist auch unser Favorit. Mein Mann und ich haben uns zu Weihnachten die Reparatur der Badewannenarmatur gegönnt. Mit welcher großen Kleinigkeit kann man dir dieses Jahr das Weihnachtsfest versüßen?

Elea: Eigentlich habe ich gar keine konkreten großen kleinen Wünsche dieses Jahr, ich lasse mich da gerne überraschen. Ein paar Klamotten wären aber ganz gut oder – natürlich – Bücher.

Schreibtrieb: Bücher gehen natürlich immer. Dieses Jahr wird das Weihnachtsessen am ersten Feiertag zum ersten Mal nicht im Wohnzimmer meiner Oma stattfinden. Ich weine jetzt schon deswegen (wirklich!). Welche Tradition aus deiner Kindheit wünschst du dir manchmal zurück?

Elea: Das kann ich sehr gut verstehen. Als ich ein Kind war, haben meine Eltern immer das Wohnzimmer abgehängt und zugesperrt, sodass meine Schwester und ich erst zur Bescherung hineindurften. Wir haben immer heimlich gelauscht, ob wir das Christkind hören oder ob wir einen Schatten im Dunkeln entdecken können (bei uns in Südbayern kommt ja das Christkind und nicht der Weihnachtsmann). Diese kindliche Freude wünsche ich mir schon manchmal zurück. Für mich war es auch traurig, diese Tradition zu begraben, aber dafür haben wir neue entwickelt, die auch viel Spaß machen.

Schreibtrieb: Wir sind Buchmenschen und wünschen uns natürlich Bücher unterm Baum. Und wir verschenken sie auch. Welches wirst du dieses Jahr verpacken?

Elea: Ich traue mich gar nicht, das hier zu verraten, vielleicht liest der Feind ja mit und dann ist die Überraschung verdorben. Aber es gibt da schon das eine oder andere, das ich gerne verschenken will.

Schreibtrieb: Dein neuer Roman „Opfermond“ wird bestimmt auch das ein oder andere freudige Strahlen am Weihnachtsabend auslösen. Hat dich das Weihnachtsfest bisher denn auch schon literarisch inspiriert?

Elea: Hmm, nicht so richtig. Meine Fantasy-Romane sind alle in Welten angesiedelt, in denen kein Weihnachtsfest gefeiert wird, und da es sich vorrangig um Wüsten-Settings handelt, kommt da auch keine Weihnachtsromantik auf. Was ich aber sehr mag, sind Winterstimmungen und Winterlandschaften, in Unter einem Banner, das nächstes Jahr erscheint, durfte ich mich da ein wenig austoben.

Schreibtrieb: Da freue ich mich jetzt schon drauf. Es ist immer wieder großartig, zu sehen, wie vielfältig doch das große Feld der Literatur ist. Apropos: Auf welches Werk von dir dürfen wir uns denn für 2018 schon heute freuen?

Elea: Nächsten Jahr stehen zwei Roman-Veröffentlichungen von mir an, auf die ich mich riesig freue. Wie schon angedeutet kommt im Dead Soft Verlag Anfang des Jahres Unter einem Banner, ein Low Fantasy Roman um Pflicht, Krieg und Verantwortung mit zwei queeren Protagonisten. Im Sommer erscheint dann im Verlag Ohneohren mein 1001-Nacht-Abenteuer-Märchen Sand & Wind. Das wird ein unheimlich intensives Jahr werden, aber ich freue mich schon riesig darauf.

Schreibtrieb: Darauf bin ich schon so gespannt, es hört sich genial an. Vielen Dank für deine Zeit.
Was ihr heute gewinnen könnt:

Eleas Verlag Mantikore sponsert ein ebook ihres Fantasy-Thrillers Opfermond. Nichts wie ab in den Lostopf, das dürft ihr euch einfach nicht entgehen lassen. Verratet mir in einem Kommentar dafür, ob ihr ein Buch mit queeren Figuren kennt und welches das ist.

Teilnahme ab 18 oder mit Einverständnis eines Erziehungsberechtigten, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Leser meines Blogs, die mir folgen und teilnehmen, bekommen ein Los extra. Generell habt ihr bei jedem Türchen die gleiche Chance, zu gewinnen. Das Gewinnspiel für den Gewinn zum 15.12.17 beginnt mit diesem Post und endet am 17.12.2017, 23:59.

Kommentare

  1. Oooooh! Eleas Buch steht auf meinem Wunschzettel.
    Ich habe schon ein paar Bücher mit LGBTQ Charakteren gelesen, aber meistens waren sie nur Nebenrollen.Sehr schade! Ich würde gerne mehr diverse Bücher lesen, auch in kultureller Hinsicht…
    Liebe Grüße,
    Babsi

Ich freu mich über eure Meinungen