(15.12) Dennis und Guntram (3) – Hubert Wiest

Frisch entdeckt habe ich die Reihe Dennis und Guntram von Hubert Wiest. Und als kleines Adventskalender-Extra bekommt ihr heute die Rezensionen zu allen vier Teilen, über den Tag verteilt.

Im Mai 2015 erschienen bei Lomoco mit 258 Seiten ist der dritte Band, Zaubern für Profis.

Hubert Wiest: Dennis und Guntram - Zaubern für ProfisAm Ende des zweiten Bandes haben Dennis und Guntram es geschafft, in die Haibande aufgenommen zu werden. Von jetzt an gehören sie dazu und machen gemeinsame Sache mit Kalle und seinen Jungs. Doch auch Dennis will mal das sagen haben und hat Angst, seinen Freund Guntram an den Anführer der Bande zu verlieren. Außerdem gibt es ja noch Dennis Eltern und Guntram Zauberei, allerlei Aufregung ist also vorprogrammiert.

Mit dem dritten Band sind die Figuren schon sehr vertraut. Dass ausgerechnet Kalle, der „böse“ Anführer die größte Wandlung durchmacht und Dennis immer noch das störrische Kind ist, das ziemlich in seiner eigenen Welt lebt, stört mich ein bisschen. Etwas Einsicht und Wandlung hätte ich mir gerade beim Protagonisten auch gewünscht.

Aber auch ohne Kalle kommen Dennis und Guntram auf abstruse Ideen, wie einen Frisörsalon im hauseigenen Wohnzimmer zu eröffnen. Alles in allem verlagern sich die Geschichten hier etwas mehr auf Dennis Familie. Der Vater, der meint ein Skateboard bauen zu können etwa, hat bisher eher peripher eine Rolle gespielt. Dass es hier etwas vielseitiger wird, finde ich gut und gelungen. Der Fokus erweitert sich und die Haibande steht schnell nicht mehr im Mittelpunkt.

Interessant finde ich auch, dass Dennis hier zwischendrin richtig zickig ist und seine Launen durchaus an anderen auslässt. Der große Knall bleibt aber (leider) aus, denn er hätte dem dahindümpelnden Fluss von teilweise banalen Geschichten gut getan. Immerhin spielt auch Guntrams Zauberei immer wenige eine Rolle und es geht vielmehr um „normales“ Heranwachsen, als um die Besonderheit einer Freundschaft mit einem Zauberer.

Vielleicht liegt da aber auch der Kniff. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Geschichten junge Leser begeistern könne, die das Thema Zauberei als Einstieg sehen, aber eben kein rein phantastisches Buch lesen wollen.

Magnete4Heute habt ihr die Gelegenheit bei jeder der Rezensionen zu den Dennis und Guntram – Bänden mitzumachen und dabei jeweils ein Los zu verdienen für zwei der tollen Magnete vom Klartext Verlag. Schreibt mit einfach, welches Buch ihr für junge Leser empfehlt.

– Das Gewinnspiel läuft bis zum 15.12.2015 um 23:59 Uhr.
– Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt.
– Nur Teilnehmer mit Wohnsitz in der EU
– Teilnahme ab 18, oder mit Erlaubnis der Eltern
– Keine Barauszahlung des Gewinns.
– Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
– Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend wieder gelöscht.

Kommentare

  1. Karin

    Huhu,

    mein Empfehlung ..Septimus Heap, nette Geschichte um einen jungen Zauberer mit interessanten und ungewöhnlichen Figuren.

    Gibt es auch einige Bände dazu.

    Ist nur als kleine Antwort auf Deine Frage gedacht.

    LG..Karin…

  2. Rose

    Für meine 10jährige Enkelin habe ich das Buch“ Lua und die Zaubermurmel“ (Adventsgeschenk) und zu Weihnachten bekommt sie „Fabelhafte Fritzi….“. Sie liest aber auch sehr gerne Sachbücher über das Weltall, Natur und Wetter.
    Es kommt sicher immer auf die Interessen der jungen Leser an und wie sie im Elternhaus mit welcher Literatur sie in Berührung kommen.Danach sollte sich die Buchauswahl richten und man sollte auch vor dem Schenken ein bisschen danach fragen. (vor ca. 1 Jahr sagte mir meine Enkelin, dass sie sogar keine reinen Mädchenbücher mag.

Ich freu mich über eure Meinungen