(10.12) Das weihnachtliche Interview mit Katharina Wolf

Dass so mancher Buchblogger auch gerne selbst schreibt, ist nichts Neues, gerade auf Schreibtrieb nicht, denn mir geht es ja selbst so. Nun hat eine ganz tolle Bloggerin, die ihr bestimmt von Geile Zeile schon kennt, den Sprung geschafft und durfte jüngst ihr erstes Buch „Vier Jahre ohne dich„, erschienen im Amrun Verlag in den Händen halten. Grund genug, Katharina Wolf zum weihnachtlichen Interview im Schreibtrieb-Adventskalender einzuladen. Lest nach, warum Katharina für ihre Plätzchen keinen Ofen braucht und welche romantische Stimmung sie unterm Weihnachtsbaum verbreitet.

Schreibtrieb: Die ganze Welt ist mal wieder im Weihnachtsfieber. Schokoeulen mit Zipfelmütze, „Last Christmas“ im Akkord und lange Wunschlisten. Hast du dich auch schon angesteckt?
Katharina: Ich gehöre tatsächlich zu den Personen, die direkt zu Lebkuchen und Dominosteinen greifen, sobald sie im Supermarkt angeboten werden … Also ja, ich bin schon länger in Weihnachtsstimmung 🙂

12207475_10205411846961061_1020549015_oSchreibtrieb: Ich habe auch schon fleißig gebacken und bin nun dabei, die Beweise zu vernichten. Welches ist dein Lieblingsweihnachtsplätzchen?
Katharina: Ganz simpel: Butterplätzchen! Aber am liebsten mag ich den Teig im rohen Zustand!

Schreibtrieb: Noch heute kann ich Eichendorfs „Markt und Straßen steh’n verlassen“ im Schlaf aufsagen. Schuld ist die Grundschule. Hast du denn ein Lieblingsweihnachtslied oder –gedicht, das dich so richtig in weihnachtliche Stimmung versetzten kann?
Katharina: Stille Nacht! Am Ende der Christmette an Heilig Abend wird immer das Licht gedimmt und alle stimmen „Stille Nacht“ an. Begleitet wird das von einem unglaublich schönen Glockenspiel. Spätestens dann bin ich bereit für Weihnachten und für den Kartoffelsalat bei den Großeltern 😉

Schreibtrieb: Mit Keule, Nudel und Knopf ist unser Weihnachtsfest immer turbulent, darum feiern wir zumindest in den eigenen vier Wänden. Wie verbringst du in der Regel den Heiligen Abend? Unter Freunden oder doch klassisch mit der Familie?
Katharina: Heilig Abend ist Stress pur! Kirche, Großeltern väterlicherseits, Großeltern mütterlicherseits, dann Eltern, dann Schwiegereltern und dann zu Hause mit Mann und Katzen. Bis es aber zum gemütlichen Bescheren zu Hause kommt, ist es meist schon nach Mitternacht. Dafür sind die beiden Weihnachtsfeiertage entspannter.

Schreibtrieb: Die Geschenke unter dem Baum stapeln sich und die Vorfreude wächst. Was wünschst du dir dieses Jahr besonders?
Katharina: Einen Staubsaugerroboter! Das klingt jetzt vielleicht furchtbar unromantisch, aber ich finde die Teile mehr als praktisch und meine Katzen werden ausrasten, wenn dieser Roboter durch unsere Wohnung saust. Ansonsten wünsche ich mir einfach eine schöne Zeit 🙂

Schreibtrieb: Und welches Buch (das nicht von dir ist) würdest du als Weihnachtsgeschenk empfehlen oder verschenkst du sogar selbst?
Katharina: Ich verschenke meist Liebesgeschichten an die ganze weibliche Verwandtschaft. Da gibt es in diesem Jahr unter anderem Weihnachtliches von Cat Lewis mit ihrer Novelle „Kein Winter ohne dich“ und Lustiges von Emma Wagner mit dem Roman „Himmelreich mit kleinen Fehlern“.

12204925_10205411846881059_535855132_nSchreibtrieb: Du bist fleißig am Schreiben und hast gerade wieder ein Buch veröffentlicht. Hat dich das Fest der Liebe denn auch schon einmal zu einem literarischen Erguss inspiriert?
Katharina: Zumindest spielt mein aktuelles Buch „Vier Jahre ohne dich“ zur Hälfte zur Adventszeit. Da geht es unter anderem nämlich um eine Hochzeit an Weihnachten, die es zu organisieren gilt. Momentan scheibe ich eine Geschichte, die komischerweise auch wieder in der Vorweihnachtszeit spielt. Ich mache das gar nicht bewusst, aber anscheinend inspirieren mich die bunten Lichter und das süße Gebäck 🙂

Schreibtrieb: Klingt spannend. Und wenn wir über den Tellerrand des Jahres hinausschauen, auf welches Buch von dir dürfen sich die Leser denn schon jetzt freuen, obwohl es erst im nächsten Jahr erscheint?
Katharina: Ich kann noch nicht allzu viel verraten.  Aber der Vertrag für den nächsten Roman ist unterschrieben und er wird definitiv kommen. Voraussichtlich im März 2016. Es geht wieder um die Liebe, es ist wieder etwas dramatisch und ich mag diese Geschichte wirklich sehr. Sie ist etwas Besonderes und liegt mir am Herzen. Ich bin schon gespannt, wie das Cover aussehen wird und was meine Lektorin und ich gemeinsam noch so rausholen können 😉

Die liebe Katharina hat euch auch etwas mitgebracht. Ihr habt jetzt die Möglichkeit, ein weihnachtliches Überraschungspaket direkt von der Autorin zu gewinnen. Schreibt mir einfach in eurem Kommentar, wie euch das Cover von ihrem neuen Buch „Vier Jahre ohne dich“ gefällt und dann drücke ich euch die Daumen.

Teilnahmebedingungen:
– Das Gewinnspiel läuft bis zum 10.12.2015 um 23:59 Uhr.
– Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt.
– Nur Teilnehmer mit Wohnsitz in der EU
– Teilnahme ab 18, oder mit Erlaubnis der Eltern
– Keine Barauszahlung des Gewinns.
– Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
– Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend wieder gelöscht.

Kommentare

  1. Karin

    Hallo Eva-Maria,

    schade bei mir kann ich, die Cover gar nicht sehen. Habe aber mal schnell gegooglt und es auf Amazon entdeckt.

    Mein persönlicher Eindruck irgendwie eigenartig…ein Frauenkopf, der aus Blumenblüten besteht….was mag das bedeuten…ich bin noch am Rätseln.

    Kein Weihnachten ohne dich, ist dazu total romantisch und liebevoll gestaltet.

    Schönen Donnerstag für alle. ..LG..Karin…

  2. Verena Saile

    Hallo zusammen,
    ich finde das Cover gut gelungen. Die Farben und Formen sind gut aufeinander abgestimmt. Spricht mich persönlich sehr an.
    Einen schönen Abend euch noch.
    Gruß Verena

  3. Rose

    Ein sehr schönes Cover. Der blaue Hintergrund wirkt einerseites beruhigend, andererseits weckt er die Neugier. Ein Frauenkopf, umrangt von Blumen, schaut andächtig und erwartungsvoll. Vielleicht sind die Blumen ihr Hochzeitsschleier?. Der Titel stelltwirft bereits einige Fragen auf und das Cover regt zum Nachdenken an.

Ich freu mich über eure Meinungen