06.12 Julia von Rein-Hrubesch im weihnachtlichen Interview

Julia von Rein-Hrubesch kenne ich seit etwas mehr als einem Jahr und sie ist ein herzensguter Mensch. Schande über mich, dass es so lange gedauert hat, bis ich etwas von ihr gelesen habe. Umso mehr freut es mich, Julia zum Nikolaustag hier begrüßen zu dürfen, wenn auch der grandiose Blogger-Adventskalender von Stopfis Bücherwelt und Life with Saskia bei mir hält. Zur Feier des Tages gibt es darum heute zwei Beiträge und zwei Gewinnchancen für euch (haltet also so um 15:00 die Augen offen, wenn meine Rezension zu Julias Das Flüstern der Pappeln hier erscheint;-) ) Jetzt aber Bühne frei für Julia, ihren Lieblingsweihnachtsfilm, den ihr heute gewinnen könnt und einen ganzen Haufen lesenswerter Buchtipps, den sie mitgebracht hat.

Created by Freepik
Schreibtrieb: Noch vor der Buchmesse haben die ersten ihren Kaffee mit Spekulatius genossen. Mittlerweile dröhnt es aus jeder Werbung, dem Radio, den Supermarktregalen. Es weihnachtet. Bei dir auch schon?

Julia: Nicht wirklich. Ich sehe da gut drüber hinweg, wenn mir noch nicht danach ist 😉 Spekulatius und Co. gibt es bei uns erst ab dem ersten Advent, das ist Gesetz!

Schreibtrieb: Um richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen, trällere ich mit den Kindern beim Backen „In der Weihnachtsbäckerei“ oder sehe den ersten Harry Potter Film. Die große Halle an Weihnachten … hach. Welche Musik oder welcher Film erinnert dich sofort an Weihnachten?

Julia: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Ich habe viele Jahre Weihnachten mit meiner großen Schwester verbracht, wir haben immer diesen Film geschaut und geheult. Ach, wenn ich daran denke …

Schreibtrieb: Um alles mit Zitronat und Orangeat mache ich gerne einen großen Bogen. Welches Weihnachtsgewürz magst du überhaupt nicht?

Julia: Ich bin ebenfalls kein Orangeat Fan. Und Rosinen mag ich auch nicht, die sind zwar kein Gewürz, aber im Stollen machen auch sie keinen wirklichen Spaß.

Schreibtrieb: Seit Mitte Oktober wuseln bei uns zwei kleine Katzenkinder durchs Haus. Auf Lametta werde ich dieses Jahr wahrscheinlich verzichten. Was darf an deinem Weihnachtsbaum überhaupt nicht fehlen?

Julia: Strohsterne! Und ich habe begonnen, jedes Jahr auf einem Weihnachtsmarkt, egal wo, eine Holzfigur für den Baum zu kaufen. Diese Tradition will ich beibehalten.

Schreibtrieb: Mein Mann und ich haben uns zu Weihnachten die Reparatur der Badewannenarmatur gegönnt. Mit welcher großen Kleinigkeit kann man dir dieses Jahr das Weihnachtsfest versüßen?

Julia: Ich bin verspielt und habe mir eine Playstation 4 gewünscht 😉 Im Grunde genommen ist das auch ein Geschenk, von dem die ganze Familie etwas hat. Aber erst mal komme ich dran! Jetzt fällt mir ein, dass ich noch Spiele dazu brauche. Also mehr als eines vermutlich …

Autorin Julia von Rein-Hrubesch
Schreibtrieb: Dieses Jahr wird das Weihnachtsessen am ersten Feiertag zum ersten Mal nicht im Wohnzimmer meiner Oma stattfinden. Ich weine jetzt schon deswegen (wirklich!). Welche Tradition aus deiner Kindheit wünschst du dir manchmal zurück?

Julia: Schnee! Nun ja, keine Tradition, aber dieses Bild habe ich am stärksten in Erinnerung: Schlitten fahren, erschöpft und aufgeregt nach Hause kommen, der festlich geschmückte Baum und dann die Bescherung!

Schreibtrieb: Wir sind Buchmenschen und wünschen uns natürlich Bücher unterm Baum. Und wir verschenken sie auch. Welches wirst du dieses Jahr verpacken?

Julia: Das ist einfach. Schneepoet von Nika Sachs [hier geht’s zu meiner Rezenion], Tulpologie von Magret Kindermann und Scherbennacht von Nicole Neubauer. Ich liebe es, Bücher zu verschenken, die ich selbst liebe. Am coolsten ist es natürlich, wenn sie vom Autor mit einer Widmung versehen sind!

Schreibtrieb: Dein neuer Roman „Das Flüstern der Pappeln“ wird bestimmt auch das ein oder andere freudige Strahlen am Weihnachtsabend auslösen. Hat dich das Weihnachtsfest bisher denn auch schon literarisch inspiriert?

Julia: Hm … Nein. Mir würde auch nichts Passendes dazu einfallen. In meinen Werken geht es selten harmonisch zu.

Schreibtrieb: Es ist immer wieder großartig, zu sehen, wie vielfältig doch das große Feld der Literatur ist. Apropos: Auf welches Werk von dir dürfen wir uns denn für 2018 schon heute freuen?

Julia: Eine Novelle ist beendet und wartet auf ihren Auftritt. Und ich hoffe, mein großes Projekt „Nathen“ zu beenden. Ob es 2018 zur Veröffentlichung reicht, weiß ich nicht.

Schreibtrieb: Ich bin auf jeden Fall auf beide  Bücher schon sehr gespannt! Viel Erfolg damit.

 

Was ihr heute gewinnen könnt:

Bei uns steht er längst als Blue-Ray im Regal, denn mein Mann kannte Drei Haselnüsse für Aschenbrödel bis letzte Jahr tatsächlich noch gar nicht. Normalerweise schaut er lieber weg, als hin, wenn ich in Märchenfilmen schwelge. Diesmal aber war er erstaunt, beeindruckt und hatte den Film bestellt, ehe der Abspann abgelaufen war. Heute habt auch ihr die Möglichkeit, denn Klassiker als DVD zu euch nach Hause zu holen. Verratet mir einfach, ob ihr ihn bereits kennt und liebt wie Julia und ich, oder noch nicht.

Teilnahme ab 18 oder mit Einverständnis eines Erziehungsberechtigten, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Leser meines Blogs, die mir folgen und teilnehmen, bekommen ein Los extra. Generell habt ihr bei jedem Türchen die gleiche Chance, zu gewinnen. Das Gewinnspiel für den Gewinn zum 06.12.17 beginnt mit diesem Post und endet am 08.12.2017, 23:59.

Kommentare

  1. Hallo Eva,
    das war ein sehr schönes Interview mit tollen Antworten. Ich kannte Julia und ihre Bücher bisher noch nicht, werde mich aber jetzt mal umschauen, ob etwas für mich dabei ist.
    Der Film ist TOP! Und weil ich ihn so liebe, habe ich ihn vor Jahren mal als DVD bestellt, um vom Weihnachtsprogramm unabhängig zu sein und schauen zu können, wann mir danach ist. haha Deshalb springe ich heute nicht in den Lostopf und drücke allen anderen die Daumen! Insbesondere denen, die den Film noch nicht kennen und sich neu in ihn verlieben können. 😀
    GlG vom monerl

  2. karin

    Hallo und guten Tag,

    wer den nicht kennt …hat Weihnachten verpennt. Gute alte Produktion von ČSSR/DDR .

    Bei Märchenfilmen hatte die DDR überhaupt etwas drauf….siehe Königdrosselbart..mit Manfred Krug.

    LG..Karin…

  3. Janna | KeJas-BlogBuch

    Julia hat Drei Haselnüsse für Aschenbrödel UND Schnee gesagt, nun mag ich sie noch mehr *-* Und ihre drei genannten Bücher die sie verpackt stehen alle in meinem Regal und ich habe sie mehr als gerne gelesen <3

    Und meeehhh, in welchen der zwei tollen heutigen Lostöpfe von dir springe ich nun??
    Ich liebe den Film, habe ihn aber nicht – ich liebe die Texte von Julia die ich bislang kenne und habe "Das Flüstern der Pappeln" ebenfalls nicht hier … hilfe!! :
    Sorry, ich bin heute mal wirklich dreist und hüpfe in beide hinein …

    Ein tolles Interview – habt beide einen gemütlichen Nikolaustag!

  4. Was für ein tolles Interview mit einer bisher mir unbekannten Autorin. Hab mich natürlich gleich schlau machen müssen, nachdem ihr beiden meine Neugierde geweckt habt und ich denke da wären sogar einige Werke etwas für mich. Meine WL wurde also wieder etwas länger *g*
    Und dieser Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ lässt mich nostalgisch werden. Seit ich denken kann wird dieser Film zu Weihnachten geguckt. Dieser tschechische Alt-Film begleitet mich also schon mein ganzes Leben. Früher hatten wir ihn auf VHS (das sind die riesig großen Abspielkassetten..ach, Kassetten kennt doch heute auch keiner mehr) und nun habe ich in mir auf Prime gegönnt und habe ihn seit 1. Dezember schon…öhm…5x geguckt. Und jaaaaa, ich finde ihn immer noch soooo toll *melodie summ*.
    Liebe Eva, auch hier springe ich NICHT in den Lostopf und lasse Anderen den Vortritt und die Chance *g*. Ich hoffe Du liest es *lach*.
    Aber ich werde wohl beim Buch von Julia in den Lostopf hüpfen, wenn ich darf.
    Liebe Grüße aus Wien

Ich freu mich über eure Meinungen