04.12.2016: Andreas Hagemann im weihnachtlichen Interview

 

Ihm ist es zu verdanken, dass ich mittlerweile Teil der #BartBroAuthors bin, denn Andreas Hagemann hat mir auf der Frankfurter Buchmesse die nötigen Infos und einen Flyer gegeben. Noch auf der Heimfahrt im Zug knipste ich die Bartbilder meines Lebens. Darum freut es mich umso mehr, dass ich Andreas heute im weihnachtlichen Interview begrüßen kann! Für euch hat er gleich doppelt Geschenke mitgebracht, wie es sich für einen Mann mit Bart gehört (Sexismus? Ja, nein, vielleicht – egal, mein Mann hat auch Bart und ich steh drauf)

Schreibtrieb: Im November gab es den ersten Schnee, die ersten Plätzchen Ende August. Das Weihnachtsfieber grassiert. Bist du angesteckt?

4Andreas: Anders als zu Kindertagen, wo immer ein innerer Countdown lief, komme ich nun recht spät in Weihnachtsstimmung. Meist mit dem 1. Advent, weil einem dann gewahr wird, dass es wirklich schon wieder soweit ist. Dann bin ich aber ratz-fatz im Weihnachtsfieber.

Schreibtrieb: Ich probiere ja jedes Jahr neue Rezepte aus. Letztes Jahr stand ich auf Kardamom im Schokoladenguss, dieses Jahr hab ich eher Lust auf Zitronentaler. Bei welcher weihnachtlichen Nascherei kannst du nicht widerstehen? Oder gibt es etwas, was du gar nicht magst? Ich beispielsweise kann Marzipan nicht ausstehen und mache einen weiten Bogen um Christstollen.

Andreas: Bei Marzipan bin ich völlig bei dir, primär weil ich aber auch sonst keine Nüsse mag. Pfeffernüssen hingegen kann ich nicht widerstehen. Selbst wenn dort „Nuss“ im Namen steht 😉 Ich liebe es in diese weiße Zuckerschicht zu beißen und … Moment, muss mal eben einen essen.

Schreibtrieb: Guten Appetit, ich stell schon mal die nächste Frage. Bei drei Kindern bekomme ich jedes Jahr wieder bekannte und neue Weihnachtsgedichte zu hören. Welches Gedicht versetzt dich so richtig in Weihnachtsstimmung? Oder ist es eher ein Lied/ ein Film? Und bei welchem weihnachtlichen Kulturgut möchtest du am liebsten davonlaufen?
Die einzigen Nüsse, die er mag, sind Pfeffernüsse: Autor Andreas Hagemann (Foto: Andreas Hagemann)
Die einzigen Nüsse, die er mag, sind Pfeffernüsse: Autor Andreas Hagemann (Foto: Andreas Hagemann)

Andreas: Wir haben bei uns die Tradition, an heilig Abend einen Weihnachtsfilm zu schauen. So lange ich denken kann, ist dies die “Muppets Weihnachtsgeschichte”. Wir sitzen alle auf der Couch, lachen jedes Jahr bei den gleichen Stellen und genießen das Zusammensein. Für meinen Opa (92), der dieses Jahr nach dem Tod meiner Oma das dritte Mal dabei sein wird, war dies zunächst eine völlig neue Erfahrung. Auch wenn er dabei einschläft.
Ganz schlimm finde ich den kleinen Lord. Da schmilzt zwar meine Mama dahin, ich wechsle dann aber das Zimmer.

Schreibtrieb: Ich gestehe hiermit, den Film noch nie ganz gesehen zu haben. Dieses Jahr wird es in unserem Wohnzimmer richtig voll. Drei Kinder, vier Großeltern nebst Partnern (mein Mann und ich sind beides Scheidungskinder), Onkel, Patenonkel und unsere Katze. Wirst du an Weihnachten zum Familienmensch oder flüchtest du lieber in eine einsame Berghütte? Wie sieht dein perfekter Weihnachtsabend aus?

Andreas: Ich habe das große Glück eine intakte Familie zu haben. Schon immer. Ich war und bin immer ein Familienmensch gewesen und Weihnachten ist jedes Jahr das i-Tüpfelchen. Wir lachen so viel, haben Spaß, spielen, kochen und backen zusammen. Jeder ist dabei und integriert. Es ist und bleibt für uns die schönste Zeit des Jahres.

Schreibtrieb: Keule hat dieses Jahr seinen Wunschzettel ganz alleine gemacht und hat ziemlich hohe Ansprüche ans Christkind. Was wünschst du dir dieses Jahr, materiell und ideell?

Andreas: Früher war die Liste so lang, dass der Weihnachtsmann weiße Haare bekam (ja, ich war das). Heute stehen auf dem Wunschzettel Dinge wie eine Leiter, Rasenmäher oder Entsafter drauf. Was ich mir aber wirklich erfülle ist ein iPad Pro. Das mag jetzt vielleicht protzig klingen, hängt aber mit dem ideellen Wert zusammen.
Ich werde das iPad zum digitalen Zeichnen und Malen nutzen, um mir damit im nächsten Jahr die Basis für meine weitere berufliche Entwicklung zu legen. Das wird herausfordernd, aber interessant.

Schreibtrieb: 2016 war in vielerlei Hinsicht bewegend – und nicht immer im positiven Sinne. Weihnachten ist auch die Zeit der Besinnung, Nächstenliebe und des Rückblicks auf das vergangene Jahr. Wo hattest du in dem ganzen Trubel, den Wahlergebnissen und Schicksalsschlägen, die die Welt für uns bereit hatte, denn deine Lichtblicke? Und was hat dich besonders bewegt?

Andreas: Neben dem Umstand, dass ich ein ganzes Buch geschrieben und veröffentlicht habe (in 9 Monaten), bin ich eher froh, dass nichts großartig passiert ist. Niemand ist gestorben, keiner erkrankt, allen geht es gut, zwei befreundete Pärchen erwarten weiteren Nachwuchs. Mir und meiner Frau ist bewusstgeworden, dass wir mehr Zeit für uns nehmen müssen, um den Alltag auszuklammern. Dies sind kleine Dinge, die großen Einfluss haben und daher so wichtig sind.

Schreibtrieb: Hand aufs Herz. Deine Bücher sind toll und gehören natürlich unter den Baum. Aber welches Buch/welche Bücher eines anderen Autors wird dieses Jahr bei deinen Weihnachtseinkäufen nicht fehlen?

Andreas: Zwar haben meine Eltern einen eigenen Lesegeschmack, aber ich denke, ich werde mir und ihnen die Novelle von Nika Sachs schenken. Ihre Sprache und Auffassung vom Leben sind einzigartig, ihr trauriger, wie ehrlicher Blick auf die Dinge, regen zum Nachdenken an. Das schaffen nur wenige mit solch einer Intensität.

Schreibtrieb: Dein letztes Buch „Xerubian – Eh’Den“ ist quasi noch druckfrisch. Hat das Weihnachtsfest dich denn auch schon mal inspiriert, etwas zu schreiben?

9783741281457_2009783739212944_200Andreas: Ja, der letzte Teil der Xerubian-Serie Eh’Den ist letztes Jahr so entstanden. Die Ideen sind über die Feiertage nur so geflogen und anschließend konnte ich es nicht abwarten, es zu schreiben.

Schreibtrieb: Ich finde es immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich Weihnachten sich doch am Ende literarisch äußert. Apropos Literatur. Auf welches Werk von dir dürfen wir uns denn für 2017 schon heute freuen?

Andreas: Ich stecke mitten in den letzten Vorbereitungen für ein neues, mehrteiliges Buchprojekt, denke aber nicht, dass der erste Teil 2017 noch das Licht der Welt erblicken wird. Andere Dinge wie meine liebe Frau oder der berufliche Werdegang, werden viel Zeit in Anspruch nehmen. Zudem darf ich nicht die Erwartungshaltung haben, jedes Jahr ein neues Buch zu schreiben. Dies würde der Qualität nicht zuträglich sein. Dennoch werdet ihr mit Sicherheit etwas von mir lesen 🙂

Schreibtrieb: Lieber Andreas, vielen Dank für deine Zeit und den Flyer auf der Buchmesse! Ich jedenfalls freue mich schon sehr, deine Reihe zu lesen und habe sie mir auf die 2017-Leseliste gesetzt.

Wenn ich auch neugierig auf Xerubian geworden seid, hab ich jetzt doppelt gute Neuigkeiten für euch. Andreas packt nicht nur ein ebook des ersten Teils Aath Lan’Tis im Wunschformat (epub oder mobi) ins Wochenpaket, er spendiert auch ein zweites als Tagesgewinn. Heute könnt ihr also mit eurem Kommentar direkt Glück haben und zusätzlich in den großen Topf für das Wochenpaket wandern. Zwei in einem sozusagen. Es gelten die Teilnahmebedingungen des Adventskalenders.9783738616682_200

Kommentare

  1. 00happy

    Sehr sympathisch, kann ich anders nicht sagen. Mein Herz war gewonnen mit der Muppets Weihnachtsgeschichte 😀
    Und nun bin ich verdammt neugierig geworden auf Xerubian!
    Schönen zweiten Advent wünsch ich euch und mir viel Glück 😉
    Liebe Grüße
    Jill
    reallyhappy(at)gmx(dot)de

  2. Ich freu mich mittlerweile auf deine Interviews! Die Fragen gefallen mir und die Antworten sind so unterschiedlich und interessant wie die Menschen dahinter. Da gab es sogar einen Tagesgewinn und ich hab ihn verpasst! Uhhhhhhh
    Nein, alles gut! hihi Man kann ja nicht immer und ständig online sein, gell?! 😉

    Die Familien-Filmtradition finde ich super! Aaaaber, es schmerzt mich zu hören, dass er den kleinen Lord nicht mag! Ich liebe diesen Film aber noch mehr liebe ich das Hörbuch. Es ist einfach traumhaft! Dennoch schöne Advents- und Weihnachtstage an Andreas! 😉

Ich freu mich über eure Meinungen