(03.12) Blogtour Peronya

Heute hält die Blogtour zu Peronya bei mir. Bisher habt ihr bei Tine den Roman kennengelernt und bei Nadja etwas über den Helden der Geschichte erfahren. Meine Meinung zum Roman habe ich euch hier bereits mitgeteilt. Und morgen geht es bei Bianka weiter und am Samstag gibt es ein Autoreninterview bei Barbara. In Peronya herrscht Karol mit seinem Bruder Killian. Der König und der Magier, die gemeinsam eine unumstößliche Macht darstellen. Grund genug beim heutigen Blogtourstop einmal zu überlegen, wer mächtiger ist, der König oder der Magier.

Soldaten:

Der König befehligt das Heer, was hunderte Soldaten und so gut wie jeden halbwegs erwachsenen Mann des Volkes umfasst. Doch gerade hier ist auch der Harken, denn wenige Männer sind wirklich gut ausgebildet, viele bereichern das Heer an Zahl, aber nicht wirklich an Durchschlagkraft.
Der Anführer der Magier dagegen hat unter sich viele Magier, die allesamt mit Magie umgehen können, also durchaus fähige Männer sind. Qualität siegt über Quantität und der Punkt geht an den Magier.

Land:

Der König herrscht über das Land. Er kann befehlen, wo welche Ritter sein Gesetz durchsetzen. Im Grunde gehört ihm alles.
Das heißt natürlich auch, dass dem Magier selbst nichts gehört. Er ist auf die Erlaubnis des Königs angewiesen und hat in gewissen Bereichen nur Befehlsgewalt, weil der König ihn eben damit beauftragt.

Kraft:

Der König als ehemaliger Ritter hat zweifelsohne selbst eine gewissen körperliche Kraft. Er weiß mit dem Schwert umzugehen und schreckt auch nicht davor zurück.
Der Magier muss sich eigentlich auf seine mentalen Fähigkeiten verlassen. Doch unter Killian geraten diese Normen in Vergessenheit. Selbstbewusst trägt er ein Schwert und ist somit durch die Klinge und seine Magie eine Gefahr.

Skrupel:

Karol scheint skrupellos. Er hat die Macht an sich gerissen und in einer irren Liebe, Sharan gezwungen, ihn zu heiraten. Selbst die Tochter des Meeresfürsten ist vor ihm nicht sicher. Aber einen entscheidenden Schritt hat er nie vollbracht und dadurch eine gewisse Schuld eben nicht auf sich geladen.
Killian dagegen hat wirklich absolut keine Skrupel. Er giert gar nicht so sehr nach der weltlichen Macht des Thrones, als vielmehr der ewigen Macht der Magie. Und um die zu gelangen, geht er nicht nur über Leichen, sondern noch ganz andere Wege.

Grenzen:

Des Königs Grenzen sind die seines Reiches. Er muss an ihnen festhalten und sie gewaltsam erweitern. Genauso muss er sie verteidigen, um seine Macht zu wahren und ist damit den Veränderungen in seinem Reich direkt ausgesetzt.
Der Magier dagegen kämpft mit den Grenzen des Lebens und der Welt. Endliche Hürden nimmt er dabei nicht hin, sondern findet  Wege, sie zu überschreiten. Damit wird er scheinbar grenzenlos und nur zu besiegen, in dem ihm auf gleicher Ebene begegnet wird.

In Peronya ist somit schnell klar, dass der Magier mehr zählt, als der König. Um genau zu sein, ist Karol viel mehr auf Killian angewiesen, als anders herum. Erst Killian ermöglicht ihm zu Beginn, den Thron zu besteigen und somit steht und fällt seine Macht auch mit der Killians. Dass Matt, der Magier, dadurch zum eigentlichen Held des Romans wird, ist nur zu verständlich.

Ihr wollt wissen, wie Matt zum Helden wird und welche eigentlichen endlichen Grenzen Killian überschreiten will? Dann macht mit beim Gewinnspiel!

Zu gewinnen gibt es:

  1. Preis: 1 signiertes Taschenbuch
  2. Preis: 2 x 1 signierte Postkarte
  3. Preis: 2 x 1 signiertes Lesezeichen

Jeden Tag könnt ihr bei den einzelnen Beiträgen mitmachen und eine Frage beantworten, um Lose zu sammeln. Heute frage ich euch: Wärt ihr lieber ein König/ eine Königin oder ein Magier/eine Magierin?

Gewinnspielbedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 5.12.2015 um 23:59 Uhr.

Viel Glück!

Kommentare

  1. Pingback: [Blogtour] Peronya – Die Geschichte eines Kriegers – Tag 3 | Bücherjunky

  2. Verena Saile

    Hallo zusammen,
    ich denke sowohl die Königin als auch die Magierin haben beide ihre Vorzüge. Ich würde mich aber für die Magierin entscheiden. Sie ist nicht ortsgebunden und auch niemandem verpflichtet. Nur sich selbst.
    Gruß Verena

  3. Jill

    Huhu!
    Auch ich glaube, dass ich lieber Magierin statt Königin wäre. Schon allein aus dem Grund, weil ich annehme, dass eine Magierin nicht so direkt im Blickfeld der Öffentlichkeit steht oder stehen muss. Mir erscheint zudem die Magie wesentlich interessanter als die offensichtliche Macht (auch kriegerische und kämpferische Fähigkeiten) eines Königs/Königin.
    Magier sind wohl auf eine andere Art mächtig.. und mächtiger als Könige 🙂

    Liebe Grüße
    Jill

Ich freu mich über eure Meinungen